Samstag, 18. Januar 2020

Ifa-Eröffnung Hauptstadt im Hightech-Rausch

Am Freitagmorgen hat die Ifa ihre Tore für das Publikum geöffnet. Auf dem Messegelände in Berlin dreht sich nun sechs Tag lang alles um flache Fernseher, weiße Ware und stromsparende Geräte. Kanzlerin Angela Merkel nutzte ihre Eröffnungsrede, um einmal mehr für bessere Breitbandversorgung auf dem Land zu werben.

Berlin - Die 49. Internationale Funkausstellung Ifa hat am Freitagmorgen in Berlin für das Publikum geöffnet. 1164 Aussteller aus 60 Ländern zeigen bis zum 9. September Neuheiten und Weiterentwicklungen der Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik. Schwerpunkte der Messe sind mehr Komfort und leichtere Bedienbarkeit, stromsparende Geräte, das hochauflösende Fernsehen HDTV sowie die weitere Verschmelzung von Internet und TV. Die weltgrößte Branchenshow war am Donnerstagabend von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnet worden.

Hoffnung in der Krise: Kanzlerin Merkel war bei der Ifa-Eröffnung guter Dinge
Zu Beginn der Ifa setzte die Branche der Unterhaltungselektronik, Hausgeräte sowie Kommunikation und Fotografie ein Zeichen gegen die Wirtschaftskrise. Die Bereiche zeigten sich als recht robust, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik gfu, Rainer Hecker, bei der Eröffnungsgala am Donnerstag. "Denn unsere Branchen bieten der Krise die Stirn."

Bundeskanzlerin Merkel sagte zur Eröffnung, sie halte einen raschen Ausbau der Breitbandverbindungen in ländlichen Regionen für eine wichtige Aufgabe. Es müsse dafür Sorge getragen werden, das auch abseits der Ballungsgebiete durch Nutzung moderner Medien der Fortschritt mithalten könne. Nachdem Bund und Länder sich auf die Voraussetzung geeinigt hätten, müsse nun die Wirtschaft die Angebote schaffen, sagte Merkel.

Zudem sei die Ifa immer auf der Höhe der Zeit. Viele Dinge hätten von der Messe schnell Eingang in den Markt gefunden. Andere Entwicklungen dauerten etwas länger, zum Beispiel das hochauflösende Fernsehen HDTV. "Das ist immerhin auf einer Ifa vor 24 Jahren erstmals vorgestellt worden. Und jetzt beginnt es langsam, sich in das reale Leben hineinzubegeben."

Zum aufsehenerregenden Thema der Ifa wurde etwas überraschend das 3D-Fernsehen, das aus dem Kino bekannte dreidimensionale Bilder auch ins Wohnzimmer bringen soll. Die japanischen Branchenriesen Sony und Panasonic Börsen-Chart zeigen kündigten in Berlin 3D-taugliche Fernseher und Blu-ray- Abspielgeräte für das kommende Jahr an. "Nächstes Jahr wird sich das Fernsehen dramatisch verändern", prophezeite Panasonic-Manager Yoshiiku Miyata.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung