Neuwagenabsatz GM setzt auf Ebay-Auktionen

Der insolvente Autokonzern General Motors sucht nach neuen Vertriebswegen für seine Neuwagen - und ist offenbar im Internet fündig geworden: GM will testweise bei Ebay Autos versteigern. Die Mehrheit der kalifornischen Händler des Autokonzerns nimmt an diesem Programm teil.

San Francisco - Nach Abschluss des Insolvenzverfahrens bei General Motors geht der Automobilhersteller einen ungewöhnlichen Weg, um Käufer für seine Neuwagen zu gewinnen: In Kalifornien nehmen 225 der 250 Händler von General Motors  an einem Programm teil, bei dem die Fahrzeuge über Ebay  versteigert werden.

Der Test mit diesem Absatzweg soll nach Informationen aus Firmenkreisen am Dienstag beginnen und bis zum 8. September dauern.

Die Preise für die Modelle von Buick, Chevrolet, GMC und Pontiac werden dann von den bei Ebay Motors angemeldeten Kunden mitbestimmt. Bislang sind die meisten dort gehandelten Autos Gebrauchtwagen.

Bei einem erfolgreichen Verlauf des Tests soll der Ebay-Verkauf von General-Motors-Neuwagen auf die ganze USA ausgeweitet werden. Die zuständige Ebay-Managerin Lorrie Norrington sagte, möglicherweise werde das Online-Auktionshaus auch mit anderen Automobilherstellern solche Vereinbarungen treffen.

GM-Verkaufschef Mark LaNeve setzt darauf, dass die direkte Beteiligung des Herstellers den Verbrauchern mehr Sicherheit für einen Online-Kauf vermitteln wird.

Inwieweit dieser Vertriebsversuch auf das Wirken von Meg Whitman zurückgeht, ist nicht bekannt. Whitman war bis März 2008 Ebay-Chefin - und will sich angeblich für das Amt der kalifornischen Gouverneurin im Jahr 2010 bewerben.

manager-magazin.de mit Material von ap