Mobilfunk Weltweit 4,4 Milliarden Anschlüsse

Rund um den Globus telefonieren immer mehr Menschen mit dem Handy. Zum Jahresende könnte die Zahl der Anschlüsse auf 4,4 Milliarden steigen. Vor allem in den Entwicklungsländern verbreiten sich Mobiltelefone rasant.

Berlin - Der Anteil der Handynutzer an der Weltbevölkerung wird in diesem Jahr Branchenschätzungen zufolge erstmals die Marke von zwei Dritteln überschreiten. Wie der Technologiebranchenverband Bitkom am Mittwoch in Berlin mitteilte, steigt die Zahl der Handytelefonierer rund um den Globus 2009 voraussichtlich auf 4,4 Milliarden. Dies entspräche einem Zuwachs um 12 Prozent.

Vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern werde die Zahl der Handynutzer massiv steigen. Für Indien werde mit einem Plus von knapp einem Drittel gerechnet, in Brasilien steige die Zahl um 14 Prozent und in China nutzten voraussichtlich 12 Prozent mehr Menschen ein Mobiltelefon.

In den Industrieländern dagegen seien deutlich geringere Zuwachsraten zu erwarten, teilte Bitkom mit. Grund für das geringere Wachstum sei der bereits hohe Verbreitungsgrad von Mobilfunk-Anschlüssen.

In der EU werde die Zahl der Handyanschlüsse 2009 voraussichtlich um vier Prozent auf 641 Millionen steigen. Damit gibt es in der EU deutlich mehr Handyverträge als Einwohner. Viele Menschen auch in Deutschland haben bereits zwei Handyverträge, oder nutzen neben dem privaten Anschluss auch ein Geschäftstelefon. Die Bitkom-Prognose zählt Handyanschlüsse und nicht die tatsächlichen Nutzer, den Angaben zufolge gibt es in den Entwicklungs- und Schwellenländern zwischen den Zahlen allerdings kaum Unterschiede.

manager-magazin.de mit Material von afp

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.