VoIP Skype entwickelt Blackberry-Software

Die Zahl der Handys, mit denen man kostenlos im Internet telefonieren kann, steigt zum Ärger von Mobilfunkbetreibern kontinuierlich. Nun will Marktführer Skype seine Software für Netztelefonie auch für Blackberrys anbieten. Eine Testversion soll noch im Laufe dieses Jahres verfügbar sein.

München - Skype erhöht den Druck auf die Mobilfunkbetreiber, die einen Einbruch ihres Kerngeschäfts fürchten. Eine Testversion der Skype-Software für den Blackberry werde voraussichtlich noch im Laufe dieses Jahres verfügbar sein, sagte der für den Mobilfunk zuständige Manager Dan Horner am Dienstagabend in München. Nähere Angaben machte er zunächst aber noch nicht.

Mit Skype auf dem Handy können die Nutzer via Internet telefonieren (Voice over IP, VoIP). Wer eine Datenflatrate hat, kann damit weltweit nahezu kostenlos sprechen und die ansonsten hohen Auslandsgebühren der Mobilfunkanbieter umgehen. Die reagieren daher nervös auf die steigende Zahl von Skype-fähigen Handys wie dem iPhone von Apple  oder der N-Serie von Nokia .

Skype ist ein Tochterunternehmen des Onlineauktionshauses Ebay  und hatte Ende des ersten Quartals 2009 nach eigenen Angaben weltweit rund 443 Millionen Nutzer. Ende 2008 waren es noch 405 Millionen. Der Umsatz des Unternehmens war im vergangenen Jahr auf 551 Millionen Dollar gestiegen nach 382 Millionen im Vorjahr.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx