Joint Venture Infineon setzt auf Südkorea

Der angeschlagene Halbleiterkonzern Infineon gründet eine Gemeinschaftsfirma mit dem koreanischen Elektronikhersteller LS Industrial Systems. Dazu sollen auch Jobs aus Regenburg nach Südkorea verlagert werden.

München/Seoul - Infineon  gründet ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem südkoreanischen Unternehmen LS Industrial Systems. Schwerpunkt des Joint Ventures sollen spezielle Module für elektronisch gesteuerte Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen, Kühlschränke, oder Klimaanlagen sein, teilten beide Unternehmen am Dienstag in München und Seoul mit.

Durch die gemeinsam entwickelten Module soll die Energieeffizienz der Geräte verbessert werden. An dem neuen Unternehmen unter dem Namen LS Power Semitech mit Sitz im südkoreanischen Cheonan südlich von Seoul wird LS Industrial Systems 54 Prozent halten und Infineon 46 Prozent.

Infineon will für das Joint Venture rund zwei Dutzend Arbeitsplätze aus Regensburg nach Südkorea verlagern. Es sei aber das Ziel, die Belegschaft in Regenburg zu halten, sagte eine Firmensprecherin. Mit rund 2200 Beschäftigten ist Regensburg die größte Infineon-Fertigungsstätte in Deutschland. Der Konzern mit weltweit rund 29.100 Beschäftigten bemüht sich nach einem Auftragseinbruch und hohen Verlusten derzeit um staatliche Unterstützung.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.