Microsoft Windows 7 kommt früher

Die neue Version des Computerbetriebssystems Windows soll bereits Ende Oktober auf den Markt kommen. Für Microsoft steht mit der neuen Windows-Generation viel auf dem Spiel. Der Verkauf einer neuen Version bedeutet Einnahmen in Milliardenhöhe.

Washington - Der US-Konzern Microsoft  will Windows 7, den Nachfolger des aktuellen Windows Vista, ab dem 22. Oktober verkaufen, wie das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit) mitteilte. Der Termin liegt weit vor den bisherigen Plänen des Konzerns, das Nachfolgesystem für das unpopuläre "Windows Vista" zu Weihnachten in die Läden zu bringen. Zunächst war eine Markteinführung sogar erst für Anfang 2010 vorgesehen.

Anfang Mai hatte Microsoft eine Test-Version des neuen Systems herausgebracht. Die ersten Rückmeldungen von Nutzern deuten darauf hin, dass Windows 7 stabiler funktioniert als das viel kritisierte Vorgängersystem Vista.

Microsoft erklärte, gegen Ende Juli den Code für Windows 7 an die PC-Hersteller zu schicken. Kunden, die vor dem 22. Oktober einen Computer mit Vista kauften, sollten ein kostenloses Upgrade für Windows 7 erhalten.

Für Microsoft steht mit der neuen Windows-Generation viel auf dem Spiel. Der Verkauf einer neuen Version bedeutet Einnahmen in Milliardenhöhe; der Konzern erwirtschaftet mehr als die Hälfte seines Gewinns aus seinem Geschäft mit Betriebssystemen. Zudem ist der Ruf von Microsoft eng mit der Zufriedenheit der Nutzer mit Windows verknüpft. Windows ist auf rund 90 Prozent aller Computer weltweit installiert.

Microsoft-Aktien gingen am Dienstag unverändert mit 21,40 Dollar aus dem Handel.

manager-magazin.de mit Material von afp und reuters