Trotz Verlusts ProSiebenSat.1 übertrifft Erwartungen

Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 hat seinen Verlust im ersten Quartal überraschend deutlich eingedämmt. Eine Prognose für das Gesamtjahr will der Konzern allerdings weiter nicht geben. Die ProSiebenSat.1-Aktie setzt zum Höhenflug an.

Unterföhring - ProSiebenSat.1  hat in den ersten drei Monaten dieses Jahres dank erfolgreicher Sparmaßnahmen einen geringeren Verlust verzeichnet als erwartet. Der Fehlbetrag schrumpfte auf 1,7 (Vorjahreszeitraum: minus 7,9) Millionen Euro, teilte das den Beteiligungsgesellschaften KKR  und Permira gehörende Unternehmen am Donnerstag mit. Analysten hatten durchschnittlich mit 21 Millionen Euro Verlust gerechnet. Die Aktie von ProSiebenSat.1 setzte zum Höhenflug an und legte mehr als 11 Prozent auf 3,31 Euro zu.

Die Einnahmen sanken aufgrund der Wirtschaftskrise und der daraus resultierenden Zurückhaltung der Werbetreibenden von 729 Millionen auf 627 Millionen Euro. Den Umsatz hatten die Branchenkenner bei 637 Millionen Euro gesehen. "Wir haben in einem schwierigen Umfeld ein zufriedenstellendes Ergebnis erwirtschaftet", sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Ebeling.

Eine Prognose für das Gesamtjahr will der Konzern im Gegensatz zu Konkurrent RTL Group weiter nicht geben. RTL-Chef Gerhard Zeiler rechnet aufgrund der Wirtschaftskrise 2009 mit einem Minus bei den Werbeumsätzen in Europa von 15 Prozent.

manager-magazin.de mit Material von ddp und reuters