Raubkopien Zahl illegaler Downloads steigt wieder

Gerade einmal jeder vierte Musikdownload im Internet ist legal. Laut einem Pressebericht nimmt die Zahl von Raubkopien nach einer Phase des Rückgangs wieder deutlich zu. Der Bundesverband Musikindustrie fordert harte Strafen für die Täter.

Hamburg - Die Zahl der illegalen Musikdownloads ist in Deutschland erstmals seit Jahren wieder gestiegen. Wie das Hamburger Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL am Samstag unter Berufung auf eine Studie des Bundesverbands Musikindustrie berichtete, wurden im vergangenen Jahr 316 Millionen Titel unrechtmäßig heruntergeladen.

2007 seien es vier Millionen Songs weniger gewesen. "Viele Staatsanwaltschaften haben eine Bagatellgrenze eingeführt und ein völlig falsches Zeichen gesetzt. Wer eine CD im Laden klaut, wird bestraft, wer 100 Musikalben herunterlädt, kommt ungeschoren davon", kritisierte der Verbandsvorsitzende Dieter Gorny.

Nur sehr langsam steige die Zahl der im Netz verkauften Titel. Nicht einmal ein Viertel der Musikdownloads im vergangenen Jahr sei legal gewesen. Was populär sei, werde wie wild raubkopiert, sagte Gorny: Ganz oben auf illegalen Plattformen stünden Lady Gaga, Beyoncé oder Lily Allen.

CD und DVD haben laut Gorny als Datenträger immer mehr ausgedient: 26 Milliarden Musikdateien seien im vergangenen Jahr direkt auf Festplatten, MP3-Spielern und Handys gelandet, rund 30 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor.

manager-magazin.de mit Material von ap