Mittwoch, 20. November 2019

Philips Abschied von LG Display

Der Elektronikkonzern Philips stößt seine verbleibenden Anteile an LG Display ab. Die Beteiligung von 13,2 Prozent sei für 630 Millionen Euro am Kapitalmarkt verkauft worden, teilte Philips am Mittwoch in Amsterdam mit.

Philips: Der niederländische Konzern hat seine Beteiligung an LG Display in den vergangenen Jahren kontinuierlich abgebaut
Amsterdam - Der niederländische Elektronikriese Philips Börsen-Chart zeigen steigt vollständig aus der südkoreanischen LG Display aus. Das Unternehmen aus Eindhoven habe den noch verbliebenen Anteil von 13,2 Prozent an dem Bildschirmhersteller für 630 Millionen Euro verkauft, teilte die in Eindhoven ansässige Philips am Mittwoch mit.

Die Transaktion werde im ersten Quartal zu einem nicht zu versteuernden Gewinn von etwa 70 Millionen Euro führen. Der niederländische Konzern hat seine Beteiligung an LG Display in den vergangenen Jahren kontinuierlich abgebaut. 2007 hatte Philips 46,4 Millionen Anteile veräußert und den Anteil damit von 32,9 Prozent auf 19,9 Prozent reduziert. Aus dem Verkauf fiel seinerzeit ein Gewinn von 654 Millionen Euro an. Im Jahr 2008 wurde der Anteil weiter auf 13,2 Prozent reduziert.

manager-magazin.de mit Material von dow jones und dpa-afx

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung