Axel Springer Döpfner stutzt Blätterwald

Der Berliner Verlag Axel Springer trennt sich nach und nach von seinen Beteiligungen an Regionalzeitungen. Nach der "Leipziger Volkszeitung" und den "Lübecker Nachrichten" gibt das Unternehmen nun seine Anteile an zwei Blättern aus dem Großraum Hamburg ab.

Hamburg/Flensburg - Der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (SHZ) hat von Axel Springer  die Regionalzeitung "Elmshorner Nachrichten" sowie die Beteiligung am "Pinneberger Tageblatt" von 23,44 Prozent übernommen. Die Kaufverträge wurden am Donnerstag unterzeichnet, teilte Springer mit.

Bereits im vergangenen Monat hatte der Medienkonzern seine Minderheitsbeteiligungen an der "Leipziger Volkszeitung", den "Lübecker Nachrichten", den "Kieler Nachrichten" sowie den Anteil an der norddeutschen Verlagsholding Hanseatische Verlags-Beteiligung an die Verlagsgruppe Madsack in Hannover verkauft.

Mit der Trennung von den Regionalzeitungen konzentriere sich Springer auf Investitionen in die eigenen Zeitungen, den multimedialen Ausbau der Marken sowie Akquisitionen neuer Online-Wachstumsgeschäfte, heißt es in der Mitteilung. Verlagschef Mathias Döpfner hatte im SPIEGEL-Interview gesagt, wenn Mehrheiten nicht zu gewinnen seien, gebe man Minderheiten besser ab. "Dann tauschen wir lieber kaum wachsendes Zeitungs- gegen schnell wachsendes Web-Geschäft."

Die Beteiligung an den "Harburger Anzeigen und Nachrichten" und die Regionalzeitung "Bergedorfer Zeitung" verbleiben jedoch im Verlag. Springer begründet dies mit der Bedeutung für die Aktivitäten des Unternehmens im Kernraum Hamburg.

Der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag ist die auflagenstärkste Titelgruppe im nördlichsten Bundesland. Mit bislang 14 Tageszeitungen und einer Gesamtauflage von 187.029 Exemplaren erreichen die Titel des Verlags 500.000 Leser täglich (IVW II/2008). Zu den Zeitungen des SHZ gehören das "Flensburger Tageblatt", die "Husumer Nachrichten" und die "Schleswiger Nachrichten". Seit November 2006 veröffentlicht die Gruppe auch die regionale Sonntagszeitung "Schleswig-Holstein am Sonntag". Das Kartellamt muss den jetzigen Transaktionen noch zustimmen.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.