Datenabgleich Auch Telekom überprüfte Mitarbeiter

Die Deutsche Telekom hat wie die Deutsche Bahn Daten von Mitarbeitern mit denen ihrer Geschäftspartner abgeglichen. Die Maßnahme sei "zu Testzwecken" im Kampf gegen Betrug und Korruption eingesetzt worden.

Hamburg - Neben der Deutschen Bahn hat auch die Deutsche Telekom  einem Medienbericht zufolge Daten von Mitarbeitern mit denen ihrer Geschäftspartner abgeglichen. Wie das Magazin "Stern" am Dienstag mitteilte, habe die Telekom auf Anfrage seiner Onlineredaktion mitgeteilt, dass die Bankverbindungen der Lieferanten im Zuge der Betrugsbekämpfung "zu Testzwecken" mit den Lohn- und Gehaltskonten der Belegschaft verglichen worden seien. Das Unternehmen habe keine konkreten Angaben über die Zahl der betroffenen Mitarbeiter gemacht, so der "Stern".

Anders als bei der Deutschen Bahn seien die Personaldaten dem Unternehmen zufolge beim Abgleich anonymisiert worden, habe es vonseiten der Telekom weiter geheißen. Außerdem seien der Datenschutzbeauftragte des Konzerns sowie der Betriebsrat in die Aktion eingebunden gewesen.

Die Telekom nahm den Datenabgleich dem Magazin zufolge im Frühjahr 2006 vor. Bei der Telekom habe es geheißen, die Wirtschaftsprüfer hätten dazu geraten, mehr gegen Betrug und Korruption im Unternehmen zu tun.

Von der Maßnahme seien vor allem Mitarbeiter in der Bonner Konzernzentrale sowie bei der Festnetzsparte T-Com betroffen gewesen. Externe Dienstleister seien an der Maßnahme nicht beteiligt gewesen. Die wenigen Treffer hätten sich "letztlich als nicht stichhaltig erwiesen", so die Telekom. Sämtliche Daten seien nach Abschluss der Aktion vernichtet worden.

manager-magazin.de mit Material von ddp und dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.