Onlineshopping Zehn Millionen wollen Geschenke im Netz kaufen

Gut zehn Millionen Deutsche planen dieses Jahr, Weihnachtsgeschenke über das Internet zu kaufen. Der Branchenverband Bitkom rät dabei dringend, auf die Seriosität der Anbieter zu achten und unerwünschte Werbemails abzulehnen.

Berlin - Neben den 10,5 Millionen Menschen, die einen Onlinekauf planen, signalisierten weitere 7,7 Millionen Interesse daran, haben sich aber bislang noch nicht entschieden, ergab die Forsa-Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbandes Bitkom. Demnach kauften bereits mehr als zwei Millionen Bürger ihre Weihnachtsgeschenke für 2008 im Web und vermeiden so Stress in überfüllten Fußgängerzonen.

Vor allem junge Erwachsene ordern laut der Befragung ihre Weihnachtsgeschenke im Netz. Zwischen 18 und 44 Jahren hat jeder Vierte entsprechende Pläne oder bereits Präsente bestellt. Dagegen wollen nur 2 Prozent der Senioren ab 60 Jahren diese Möglichkeiten nutzen. Der Verband riet, auf die Seriosität der Angebote zu achten.

Unerlässlich seien etwa ein Impressum mit voller Anschrift und Nennung des Geschäftsführers sowie verständliche Geschäftsbedingungen (AGB). Kunden sollten auch die Datenschutzerklärung lesen und prüfen, ob unerwünschte Werbe-Mails abgelehnt werden können.

Konto- oder Kreditkartendaten müssen über eine sichere Internetverbindung übertragen werden, wie Bitkom betonte. Das sei erkennbar an den Buchstaben "https" in der Adresse der Webseite und einem Schloss- oder Schlüssel-Symbol im Internet-Programm. Vorkasse per Überweisung sei zwar verbreitet, aber riskanter als andere Zahlungsweisen.

Weiter riet Bitkom, E-Mails aufzubewahren, in denen der Händler die Order bestätigt. Das Widerrufsrecht garantiere, dass man binnen zwei Wochen die Ware in der Regel an den Verkäufer zurückschicken kann. Dann müsse der Kaufpreis erstattet werden - und auch die Rücksendekosten, wenn der Artikel mehr als 40 Euro kostete.

manager-magazin.de mit Material von ap und ddp.djn

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.