United Internet Gebremstes Wachstum

Der Internetdienstleister United Internet hat seine Jahresprognose erneut gesenkt. Der Rückgang beim Online-Marketing habe das Wachstum im dritten Quartal deutlich gebremst und die Aussichten für das Gesamtjahr gedämpft. Nun steht auch die Beteiligung an Freenet auf dem Prüfstand.

Montabaur - Das operative Geschäft soll nur noch um 10 Prozent wachsen, das Unternehmen mit. Bislang hatte das United Internet  ein Umsatzwachstum von 16 Prozent und eine Ergebnissteigerung von 20 Prozent in Aussicht gestellt.

Man wolle nun verstärkt auf die Kosten achten, sagte Vorstandschef Ralph Dommermuth. Konkrete Sparmaßnahmen kündigte er aber noch nicht an.

Die Vermarktungstochter Adlink hatte vor gut zwei Wochen schwache Zahlen für die ersten neun Monate 2008 vorgelegt und die Prognose für das Geschäftsjahr gesenkt. Zudem warnte Adlink, wegen der schwer einzuschätzenden Einflüsse der Konjunkturentwicklung auf den weiteren Geschäftsverlauf sei der Ausblick "nach wie vor mit Unsicherheiten behaftet".

Trennung von Freenet-Beteiligung möglich

United Internet will sich zum richtigen Zeitpunkt von seiner Beteiligung am Konkurrenten Freenet  trennen. "Wenn der Preis für Freenet wieder stimmt, könnten wir uns vorstellen unsere Beteiligung abzustoßen", sagte Dommermuth der Nachrichtenagentur Reuters. "Wenn das Geschäft richtig geführt wird und die Finanzkrise beendet ist, dann kommt die Aktie sicher auch wieder auf die 16 Euro, zu denen wir gekauft haben", umriss er die Bedingungen für einen möglichen Verkauf. Derzeit sucht Freenet nach einem Käufer für seine DSL-Sparte. Dommermuth wollte nicht sagen, ob sein Unternehmen selbst noch unter den Interessenten ist.

Die Aktien von United Internet brachen am Freitag ein. Sie fielen um 7 Prozent, während der Technologie-Index TecDax  knapp 4 Prozent zulegte. LBBW-Analyst Andreas Heinold bezeichnete den Ausblick des Internet-Anbieters als "desaströs". "Wir hatten eine Reduzierung der Umsatzprognose bereits erwartet. Aber das Ausmaß und die Auswirkung auf die Profitabilität überrascht uns doch stark", betonte er.

manager-magazin.de mit Material von dpa, reuters