AMD Chipkonzern streicht 500 Stellen

Der Konzern Advanced Micro Devices trennt sich mit sofortiger Wirkung von 500 seiner 15.500 Mitarbeiter. Die Stellenstreichung ist Teil eines Kostensenkungsprogrammes. Seine in Dresden angesiedelten Werke will der Chiphersteller in eine Gemeinschaftsfirma mit arabischen Finanzinvestoren ausgliedern.

San Francisco - Der amerikanische Chip-Hersteller Advanced Micro Devices (AMD)  hat den Abbau von 500 weiteren Arbeitsplätzen beschlossen. Das Unternehmen begründete die Entscheidung mit Kostengründen.

Um aus den roten Zahlen zu gelangen, hat Advanced Micro Devices in diesem Jahr bereits 1600 Stellen gestrichen. Außerdem sollen die Fertigungsstätten, darunter auch zwei Werke in Dresden, in ein neues Unternehmen ausgelagert werden, an dem der staatliche Finanzinvestor Advanced Technology Company (ATIC) des Emirats Abu Dhabi die Mehrheit haben wird.

AMD-Sprecher Michael Silverman sagte , die von den Entlassungen betroffenen Mitarbeiter in den USA seien von der Entscheidung bereits informiert. Die Fertigungsstätten seien von dem Abbau der weiteren Arbeitsplätze allerdings nicht betroffen.

manager-magazin.de mit Material von ap, reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.