Canon Gewinneinbruch erwartet

Der japanische Elektronikkonzern Canon hat im Zuge des weltweiten Konjunkturabschwungs einen Gewinneinbruch erlitten und seine Prognose gesenkt. Damit folgt der Digitalkamerahersteller dem Wettbewerber Sony, der seine Prognose vor Kurzem um 57 Prozent reduzierte.

Tokio - Der japanische Büroausrüster- und Kamerahersteller Canon  hat nach einem deutlichen Quartalsverlust seine Prognose gesenkt und erwartet zum ersten Mal in neun Jahren einen Gewinnrückgang. Als Grund nannte das Unternehmen am Montag in Tokio eine nachlassender Nachfrage nach Kopiergeräten und Digitalkameras sowie den stärkeren Yen.

Der größte Digitalkamerahersteller vor Wettbewerber Sony senkt den Ausblick für den operativen Gewinn für das Gesamtjahr um ein Viertel auf 580 Milliarden Yen (4,88 Milliarden Euro). Im vergangenen Jahr hatte der Gewinn bei 756,67 Milliarden Yen gelegen, Analysten hatten für 2008 im Schnitt mit 693 Milliarden Yen gerechnet.

Die Prognosesenkung bei Canon war am Markt bereits erwartet worden, nachdem Sony  seinen Ausblick in der vergangenen Woche um 57 Prozent reduziert hatte. Das Unternehmen hatte ebenfalls auf die Yen-Kursentwicklung sowie auf sinkende Umsätze bei Flachbildschirmen und Digitalkameras verwiesen.

In den drei Monaten von Juli bis September hatte Canon einen operativen Gewinn von 129,3 Milliarden Yen erzielt, im Vorjahreszeitraum waren es noch 174,22 Milliarden Yen. Der Überschuss fiel zur gleichen Zeit um 21 Prozent auf 83 Milliarden Yen und der Umsatz um 6,2 Prozent auf 985,99 Milliarden Yen.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx