Texas Instruments Sparkurs nach Gewinneinbruch

Der US-Chiphersteller Texas Instruments tritt nach einem Gewinneinbruch auf die Kostenbremse. Der Überschuss fiel im dritten Quartal wegen eines schlechten Mobilfunkgeschäfts im Jahresvergleich um mehr als ein Viertel auf 563 Millionen Dollar.

Dallas - Der Umsatz von Texas Instruments (TI)  sank um 8 Prozent auf 3,39 Milliarden Dollar. Wegen der unsicheren Wirtschaftslage schraubten Verbraucher und Unternehmen ihre Ausgaben zurück, sagte Konzernchef Rich Templeton. Der Konzern ist unter anderem einer der führenden Lieferanten von Chips für die Handybranche und leidet sowohl unter dem Vormarsch von Konkurrenten als auch den allgemeinen Problemen der Industrie.

Für das laufende Schlussquartal rechnet TI mit weiter sinkenden Umsätzen von nur noch 2,83 bis 3,07 Milliarden Dollar. Der Gewinn je Aktie werde zwischen 0,30 und 0,36 Dollar liegen. Dies ist weit schlechter als von Experten erwartet. Der Auftragseingang sei zuletzt um 9 Prozent gefallen, sagte Templeton.

Der Konzern will die Kosten in seinem schwächelnden Mobilfunkgeschäft um rund ein Drittel drücken und so jährlich rund 200 Millionen Dollar einsparen. Teile der Sparte sollen verkauft werden. Das Wachstum des Handymarkts erhält durch die Folgen der Finanzkrise Experten zufolge einen Dämpfer. Große Kunden wie Nokia und Sony Ericsson zogen zudem zuletzt bei TI Aufträge ab und vergaben sie an Wettbewerber. TI will sich künftig vor allem auf Chips für Smartphones konzentrieren, eine Kombination aus Handy und Taschencomputer.

Texas Instruments zählt zu den größten US-Chipkonzernen und ist weltweit Branchenführer im Kerngeschäft mit analogen und eingebetteten Prozessoren für einfache Rechenaufgaben. Hier lief das TI-Geschäft zuletzt noch am besten und der Konzern will trotz der allgemeinen Marktschwäche seine führende Position weiter ausbauen.

Die TI-Aktie fiel nachbörslich zeitweise um mehr als 5 Prozent. Im Tagesverlauf hatte sie noch um knapp 2 Prozent auf 17,98 Dollar zugelegt.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.