Sparprogramm Qimonda streicht Tausende Stellen

Die verlustreiche Infineon-Tochter Qimonda will rund 3000 Arbeitsplätze streichen. Von den Plänen sind vor allem München, Dresden und ein Standort in den USA betroffen. Zudem räumte Finanzvorstand Michael Majerus seinen Posten.