Bertelsmann Weitere Übernahmen geplant

Bertelsmann-Chef Ostrowski plant weitere Übernahmen. Nach der Ankündigung eines Zukaufs in Griechenland der RTL-Gruppe sollen weitere Rundfunk- und Produktionsgeschäfte folgen - und unter Umständen über den Verkauf von RTL-Anteilen finanziert werden.

München - Der Medienkonzern Bertelsmann und seine Fernsehtochter RTL planen weitere Übernahmen. "Die RTL Group hat gerade einen Zukauf in Griechenland angekündigt. Weitere Schritte sind möglich", sagte Bertelsmann-Chef Hartmut Ostrowski der "Süddeutschen Zeitung".

"Es gibt viele Wachstumsmöglichkeiten, sowohl im europäischen Rundfunk- als auch im internationalen Produktionsgeschäft." Die Finanzierung könnte auch über die Abgabe von RTL-Anteilen erfolgen, so Ostrowski weiter.

In der weltweiten Finanzkrise sieht Ostrowski das Familienunternehmen Bertelsmann im Vorteil: "In solchen Zeiten ist es natürlich umso besser, nicht von Börsen- oder Private-Equity-Strukturen abhängig zu sein. Jetzt ist es besonders wichtig, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren." Bei Akquisitionen habe Bertelsmann nun eine bessere Ausgangsposition gegenüber anderen Interessenten, weil diese nun schwerer an Kredite herankommen würden.

Weitere Verkäufe von Geschäftsbereichen seien derzeit nicht vorgesehen, fügte Ostrowski an: "Das Unternehmen muss sich ständig weiterentwickeln. Im Moment sind aber keine weiteren Portfoliomaßnahmen geplant." Bertelsmann hatte in den vergangenen Monaten die Trennung vom Musikgeschäft (Sony BMG) und von einem Teil der Buchclub-Aktivitäten bekannt gegeben. Ostrowski betonte, dass Bertelsmann trotz des starken Ausbaus des Dienstleistungsgeschäftes ein Medienkonzern bleibe: "Wir waren, sind und werden ein Medienkonzern bleiben."

Noch vor wenigen Monaten war von einem Verkauf von RTL-Anteilen keine Rede gewesen - vielmehr hatte Bertelsmann den Bestand sogar aufstocken wollen. Die neue Strategie dürfte dem Geldmangel geschuldet sein, unter dem das milliardenhoch verschuldete Unternehmen leidet.

manager-magazin mit Material von dpa/afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.