Flachbildschirme Samsung und LG heben Prognosen an

Die südkoreanischen Elektronikkonzerne Samsung und LG Electronics wollen mehr Displays und Flachbildfernseher verkaufen als bisher anvisiert. Die smarten Geräte sind weltweit gefragt, doch der Markt ist hart umkämpft.

Seoul - Weltmarktführer Samsung  erhöhte nach Angaben der Nachrichtenagentur Yonhap vom Sonntag seine Absatzprognose für LCD-Fernseher für das laufende Jahr auf 20 Millionen von 18 Millionen Geräten. Im ersten Halbjahr habe das Unternehmen rund neun Millionen LCD-Fernseher verkauft, 80 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, sagte Samsungs Chef für Digitale Medien Park Jong Woo demnach. Der Umsatz der Sparte solle dadurch auf rund 40 Billiarden Won (25 Milliarden Euro) steigen.

LG geht nach eigenen Angaben davon aus, seinen Umsatz im Displaygeschäft bis 2010 um 27 Prozent auf 20 Milliarden Dollar zu steigern. Dies solle durch Investitionen in Forschung, Entwicklung und Marketing erreicht werden, erklärte das Unternehmen.

Samsung und LG Electronics haben zuletzt von der weltweit hohen Nachfrage nach Handy- und Flachbildschirmen profitiert. Aufgrund des zunehmenden Preiskampfs mit Rivalen wie Sony sind die Margen in diesem Bereich jedoch rückläufig.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.