Dell Mit den PC-Preisen fällt der Gewinn

Der Computerhersteller Dell hat im zweiten Quartal 17 Prozent weniger verdient als ein Jahr zuvor. Der US-Konzern leidet unter sinkenden Verkaufspreisen für seine Geräte - zum Teil mit Absicht, um Marktanteile zu gewinnen. Die Dell-Aktie bricht um 10 Prozent ein.

Round Rock (Texas) - Der weltweit zweitgrößte PC-Hersteller Dell  hat im zweiten Quartal aufgrund von geringeren Verkaufspreisen und Restrukturierungskosten einen deutlichen Rückgang des Gewinns verbucht.

Unter dem Strich erwirtschaftete das Unternehmen in den drei Monaten bis zum 1. August einen Überschuss von 616 Millionen (Vorjahreszeitraum: 746 Millionen) US-Dollar, teilte Dell am Donnerstag nach Börsenschluss in den USA mit. Damit ging der Gewinn um 17 Prozent zurück.

Der operative Gewinn sank von 902 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum etwas weniger stark um 9 Prozent auf 819 Millionen Dollar. Der Umsatz legte dagegen im Berichtszeitraum um 11 Prozent auf 16,4 Milliarden Dollar zu. Den Gewinnrückgang begründete Dell mit niedrigeren PC-Preisen.

Finanzvorstand Brian Gladden sprach von "strategischen Preisen" in Europa, dem Nahen Osten und Afrika, die Dell zu höherem Wachstum verhelfen sollten. Außerdem wolle man einige Gewinne in diesen Regionen in ein späteres Quartal verschieben. Nachbörslich fiel die Dell-Aktie um 10 Prozent.

In seinem Ausblick weist Dell auf eine weiterhin vorherrschende Zurückhaltung bei den Investitionen in Informationstechnik in den USA hin, die nun auch auf Westeuropa und einige Staaten in Asien übergegriffen habe. Die Nachfrage werde zudem von negativen Wechselkurseinflüssen beeinflusst.

Analysten bezeichneten die Dell-Ergebnisse als schlechte Nachrichten für die gesamte Hochtechnologiebranche. Im ersten Geschäftsquartal hatte der US-Konzern dank Kostensenkungen, starker Nachfrage und steigender Auslandsumsätze mehr als erwartet verdient. Das Unternehmen wertete die Ergebnisse damals als Beweis für den Erfolg des Kurses von Unternehmensgründer Michael Dell, der im Januar 2007 auf den Chefsessel zurückgekehrt war. Dell verordnete dem Konzern vor über einem Jahr ein Umstrukturierungsprogramm, in dessen Folge Tausende Arbeitsplätze abgebaut wurden.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.