Reed Elsevier Gruner + Jahr bietet für Magazinsparte

Gruner + Jahr will die Fachzeitschriftensparte des Verlagskonzerns Reed Elsevier kaufen. Der Bertelsmann-Verlag könnte sich das Engagement weit mehr als eine Milliarde Euro kosten lassen.

Düsseldorf - "Wir sind mit anderen in der zweiten Bieterrunde", sagte ein Sprecher von Gruner + Jahr am Donnerstag. "Das ist ein nicht bindendes Angebot." Die Höhe des Angebots für den Fachverlag Reed Business Information, die Fachzeitschriftensparte des Verlags Reed Elsevier , nannte der Sprecher nicht.

Das zum britisch-niederländischen Medienfachkonzern Reed-Elsevier gehörende Unternehmen gibt rund 400 Titel, Nachschlagewerke und Newsletter heraus und ist im Internet mit rund 200 Portalen im Markt. Zu der Sparte zählen Magazine wie "Variety", "Farmers Weekly" und "New Scientist".

Reed Elsevier hatte im Februar beschlossen, sich von den lukrativen Branchenblättern zu trennen, um sich unabhängiger von den schwankenden Anzeigeneinnahmen zu machen. Die endgültigen Gebote werden Informationen der Nachrichtenagentur Reuters bis Mitte Oktober erwartet.

Die britische Zeitung "Daily Telegraph" hatte berichtet, in der ersten Runde seien zwölf Gebote für die Fachzeitschriften eingegangen, die einem Wert von 1,0 bis 1,25 Milliarden Pfund Sterling (1,26 bis 1,57 Milliarden Euro) entsprächen.

Wie Reuters von verschiedenen mit den Vorgängen vertrauten Personen erfuhr, gehören zu den Bietern der US-Verlag McGraw-Hill, die gemeinsam agierenden Private-Equity-Firmen Candover und Cinven, die amerikanischen Finanzinvestoren TPG , Bain Capital und Providence Equity Partners sowie ein Bündnis von Quadrangle und Advent.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.