ProSiebenSat.1 TMG neuer Großaktionär

Das niederländische Medienunternehmen TMG ist neuer Anteilseigner des TV-Konzerns ProSiebenSat.1. Die Zeitungsgruppe aus Amsterdam erwarb Aktien aus dem Besitz der Finanzinvestoren KKR und Permira, die größter ProSiebenSat.1-Gesellschafter bleiben.

Amsterdam - Die Telegraaf Media Groep (TMG)  übernahm zwölf Prozent der Stimmrechte an ProSiebenSat.1  von den Finanzinvestoren Kohlberg Kravis Roberts (KKR) und Permira, wie der niederländische Zeitungskonzern am Freitagabend mitteilte. KKR  und Permira bleiben über ihre Lavena-Holding aber größter ProSiebenSat.1-Aktionär.

TMG war vor einem Jahr eine Kaufverpflichtung eingegangen, die die Beteiligungsfirmen nun einlösten. Durch den starken Kursrückgang der ProSieben-Aktie ist der Einstieg für TMG ein schlechtes Geschäft: Die Niederländer mussten KKR und Permira 28,71 Euro je Aktie und damit deutlich mehr als den derzeitigen Börsenwert zahlen. An der Börse schloss die ProSieben-Aktie am Freitag bei 5,42 Euro.

Für TMG resultieren aus dem Kauf voraussichtlich Abschreibungen auf die Anteile von 150 bis 200 Millionen Euro, wie das Unternehmen erläuterte. Dennoch gab sich TMG-Chef Ad Swartjes zufrieden: Die Anteilsübernahme sei ein "wichtiger Schritt, der in unsere Strategie passt, uns vom Geschäft mit Printmedien unabhängiger zu machen".

Die Verkaufsoption von KKR und Permira stammt aus dem Sommer 2007. Damals hatte ProSieben die SBS Group übernommen, an der TMG 20 Prozent gehalten hatte.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.