Tarifstreit T-Systems einigt sich mit Verdi

Der Tarifstreit bei der Telekom-Tochter T-Systems ist beigelegt. Die Vertreter von T-Systems und der Gewerkschaft Verdi einigten sich auf Gehaltserhöhungen von 3,1 Prozent zum Januar kommenden Jahres.

Bonn - Neben den Gehaltserhöhungen seien für das laufende Jahr Einmalzahlungen von 900 Euro vereinbart worden, wie die Deutsche Telekom  mitteilte.

Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags beträgt 21 Monate. "Wir haben hart miteinander gerungen und am Ende einen tragfähigen Kompromiss gefunden, der fair und wirtschaftlich gerade noch verkraftbar ist", sagte T-Systems-Personalchef Matthias Schuster. Das Verhandlungsergebnis, das in der Nacht zu Donnerstag erzielt wurde, gilt für rund 27.000 Beschäftigte.

Verdi hatte rückwirkend zum 1. April eine Anhebung der Gehälter um 6,5 Prozent für eine Laufzeit von zwölf Monaten gefordert. Die Gewerkschaft rief bundesweit zu Arbeitsniederlegungen auf.

manager-magazin.de mit Material von ddp

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.