ProSiebenSat.1 Pay-TV-Geschäft verkauft

Die TV-Gruppe ProSiebenSat.1 trennt sich von ihrem skandinavischen Bezahlfernsehen. Die von den Konzerneigentümern KKR und Permira geforderte verhältnismäßig hohe Dividendenzahlung fällt dem Unternehmen dadurch ein wenig leichter.

München - Das schwedische Unternehmen TV4 übernehme die C More Group, die einen Wert von rund 320 Millionen Euro habe, teilte ProSiebenSat.1  am Montag mit. Ein entsprechender Vertrag sei unterzeichnet worden. Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen.

In der C More Group hatte ProSiebenSat.1 bisher das Pay-TV-Geschäft aus Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden gebündelt. Der Verkauf passt nach Angaben des für das Tagesgeschäft zuständigen Vorstands Patrick Tillieux in die Strategie, weil das Kerngeschäft des Konzerns Free-TV sei.

Wieviel Geld ProSiebenSat.1 mit der Transaktion einnimmt, wollte ein Sprecher nicht sagen. Vorstandsvorsitzender Guillaume de Posch kündigte an, die Verkaufserlöse "vorwiegend zur Schuldenreduzierung zu verwenden".

Die Führung von ProSiebenSat.1 war auf der Hauptversammlung von den Aktionären kritisiert worden, weil der von den Finanzinvestoren KKR Private Equity Investors  und Permira kontrollierte Medienkonzern für 2007 insgesamt rund 270 Millionen Euro an Dividende ausschütten will. Der Gewinn lag im vergangenen Jahr allerdings nur bei knapp 90 Millionen Euro.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.