Montag, 19. August 2019

Vertrauensranking Neuanfang mit alten Seilschaften?

Vor allem durch Intrigen und Indiskretionen fällt Infineon auf, und durch alte Siemens-Seilschaften. Das erschüttert schon jetzt das Vertrauen in die Nachfolger von Wolfgang Ziebart, wie das Vertrauensranking CTI belegt.

Leipzig - Infineon Börsen-Chart zeigen bekommt einen neuen Chef, Wolfgang Ziebart muss gehen. Bevor diese Entscheidung offiziell bekannt gegeben wurde, hatte Strippenzieher Max Dietrich Kley, seines Zeichens Aufsichtsratschef des Chipherstellers, allerhand Porzellan zerschlagen. Mal wieder.

CTI extrem: Im aktuellen Vertrauensranking konnten Volkswagen und Lufthansa ihre Werte halten und befinden sich damit an der Spitze. Am Verliererende hält sich unverändert der skandalumtoste Siemens-Konzern; größter Absteiger ist Infineon. Die Konzernvorstände (v. l.): Martin Winterkorn, Wolfgang Mayrhuber, Wolfgang Ziebart, Peter Löscher
[M] DPA, Andreas Pohlmann
CTI extrem: Im aktuellen Vertrauensranking konnten Volkswagen und Lufthansa ihre Werte halten und befinden sich damit an der Spitze. Am Verliererende hält sich unverändert der skandalumtoste Siemens-Konzern; größter Absteiger ist Infineon. Die Konzernvorstände (v. l.): Martin Winterkorn, Wolfgang Mayrhuber, Wolfgang Ziebart, Peter Löscher

Denn Infineon macht seit Jahren immer wieder die gleichen Fehler. Dabei hatte die Geschichte des Chipherstellers eine gute Ausgangsbasis. Von Siemens Börsen-Chart zeigen 1999 als Spin-off ins Leben gerufen, sollte Infineon das konjunkturabhängige und nicht recht zu Siemens passende Chipgeschäft selbstständig zum Erfolg führen.

Davon ist 2008 nicht viel zu sehen - "in acht Jahren seiner Geschichte schrieb der Konzern sechsmal Verluste" ("Süddeutsche Zeitung" vom 20. Mai) Auch im Vertrauensranking von PMG Presse-Monitor und der Universität Leipzig liegt der Konzern mit einem Wert von minus 24,3 auf dem vorletzten Platz (auf einer Skala von plus 100 bis minus 150 Punkten, siehe Methode). Insgesamt bewerteten 55 Artikel in den wichtigsten Medien Deutschlands den Konzern bezüglich seines öffentlichen Vertrauens. Nur Siemens genoss noch weniger Vertrauen. Dabei ist der offizielle Rückzug Ziebarts noch nicht einmal berücksichtigt.

Es stellt sich die Frage, wie es soweit kam. Denn vor vier Wochen konnte Infineon noch den 23. Platz belegen, seitdem geht es steil bergab.

Dabei fallen die Verquickungen mit dem Siemens-Konzern immer stärker negativ auf. Eigentlich sollte Infineon sich in der Chipherstellerbranche besser aufstellen als Siemens. Stattdessen ist der Konzern voller "alter Siemens-Seilschaften" ("Handelsblatt" vom 19. Mai), die bereits zu Siemens-Zeiten Schlüsselpositionen besetzten und Infineon noch heute lenken.

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung