Urteil Freenet darf neue Aktien ausgeben

Das Gericht hat gesprochen - Freenet darf neue Aktien ausgeben, ohne dass United Internet es verhindern könnte. Damit ist der Weg zur Debitel-Übernahme für Freenet frei. Denn unter anderem mit den neuen Aktien will das Unternehmen diesen Schritt finanzieren.

Hamburg - Der Internetanbieter United Internet  muss die von seiner Beteiligung Freenet  geplante Ausgabe neuer Aktien hinnehmen. United Internet scheiterte am Donnerstag vor dem Landgericht Kiel mit dem Versuch, dem norddeutschen Telekommunikationsunternehmen die Ausgabe neuer Aktien verbieten zu lassen. Freenet will damit die Übernahme des Mobilfunkdienstleisters Debitel zum Teil finanzieren.

Mit der Übernahme durchkreuzt Freenet den Plan seiner Großaktionäre United Internet und Drillisch , ihrerseits Freenet zu übernehmen. Das Gericht wies einen Antrag des Freenet-Aktionärs MSP auf eine einstweilige Verfügung zurück. Über die Holding MSP sind United Internet und das Telekommunikationsunternehmen Drillisch an Freenet beteiligt. Der Debitel-Eigner, der Finanzinvestor Permira, steigt mit der kürzlich mit Freenet vereinbarten Transaktion zum neuen Freenet-Großaktionär auf - Permira hält dann 25 Prozent an dem Unternehmen. Der Anteil von MSP wird zugleich auf 18,9 von 25,2 Prozent verwässert.

Freenet erklärte nach dem Urteil, die Übernahme von Debitel werde unabhängig von einem möglichen Berufungsverfahren fortgesetzt. Von United Internet und Drillisch war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Parallel zu der Klage in Kiel versuchen United Internet und Drillisch die Einberufung einer Hauptversammlung von Freenet gerichtlich zu erzwingen. Vom Amtsgericht Rendsburg wollen sie die Vollmacht erhalten, selbst zu dem Aktionärstreffen einzuladen.

Die Gründe für seine Entscheidung teilte das Kieler Landgericht nicht mit. In Zivilprozessen verkündet das Gericht in der Regel zunächst den Tenor einer Entscheidung und liefert die Gründe den Prozessparteien später schriftlich nach.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.