iPhone Exklusivität bröckelt

Bisher durfte immer nur ein einziger nationaler Anbieter das iPhone von Apple in seinem jeweiligen Land verkaufen. Nun weicht der US-Konzern dieses Modell auf. In Italien werden sowohl Vodafone als auch Telecom Italia das Handy vermarkten. Und Vodafone kommt darüber hinaus noch in neun weiteren Ländern zum Zuge.

London/Rom - In Italien werden sowohl Vodafone  als auch Telecom Italia  das iPhone von Apple  vertreiben, wie die Unternehmen am Dienstag mitteilten. In Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den Vereinigten Staaten kooperiert der US-Konzern hingegen nur mit einem Telekomunternehmen, um das iPhone in die Ladenregale zu bringen.

Im Gegenzug für die exklusiven Vertriebsrechte haben die Partner T-Mobile , AT&T, France Telecom  und O2 dem US-Konzern eine Umsatzbeteiligung zugesagt. Dem Vernehmen nach bleiben die bestehenden Verträge von der Vereinbarung mit Vodafone und Telecom Italia vorerst unbeeinflusst. Apple denke allerdings darüber nach, das Vertriebsmodell auch in anderen Ländern zu ändern, hieß es im Umfeld der Unternehmen.

Bei Apple war zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar. Auch der deutsche Vertriebspartner T-Mobile äußerte sich nicht dazu. Ein Sprecher verwies aber darauf, dass eine langjährige Vertragsbindung mit Apple bestehe.

Neben Italien darf Vodafone das iPhone auch in neun weiteren Ländern vertreiben. Im Laufe des Jahres werde das Gerät unter anderem in den Ländern Indien, Tschechien, Portugal, der Türkei und Australien von Vodafone verkauft, hieß es.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.