Umfirmierung Aus Combots wird Kizoo

Die aus Web.de hervorgegangene Combots AG versucht unter neuem Namen einen Neustart. Nachdem es mit dem Kommunikationsdienst nicht klappte und das Angebot eingestellt wurde, will sich die Gesellschaft nun auf Unternehmensbeteiligungen konzentrieren.

Karlsruhe - Die gescheiterte Internetfirma Combots  will ihren Namen in Kizoo ändern. Das soll dem Unternehmen zufolge auf der Hauptversammlung am 6. Mai von den Aktionären beschlossen werden.

Auch die im März angekündigte Neuausrichtung der Gesellschaft auf Unternehmensbeteiligungen soll von den Aktionären abgenickt werden. Combots will künftig in junge Technologieunternehmen, insbesondere im Bereich Onlinedienste und Kommunikationsprodukte, investieren. Für das Beteiligungsgeschäft ist bis 2009 ein Volumen von bis zu fünf Millionen Euro vorgesehen.

Combots war aus dem Internetdienstleister Web.de hervorgegangen, nachdem dieser an United Internet  verkauft wurde. Im Gegenzug erhielt Combots ein Aktienpaket von 9,27 Prozent an dem Internetkonzern, das seither stark an Wert gewonnen hat.

Mit ihrer seitdem angebotenen Kommunikationslösung, die Telefonieren und Kommunikation über das Internet ermöglichen sollte, konnte die Firma aber keine Einnahmen verzeichnen. Im Oktober vergangenen Jahres stellte Combots den Dienst ein. Nur die Anteile an United Internet halten das Unternehmen finanziell über Wasser.

manager-magazin.de

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.