Studie Zu viele Projekte sind tödlich

Effizientes Projektmanagement ist für viele Unternehmen ein Fremdwort. Großer Handlungsbedarf besteht vor allem bei der Einbindung des mittleren Managements, wie eine Studie der TU Berlin ergab. Wer die richtigen finanziellen Anreize setzt, erhöht den Erfolg allerdings deutlich.
Von Andreas Schmitz

München - Projekte richtig auf die Spur und zu Ende zu bringen ist nicht die Stärke hiesiger Unternehmen: Nur 12 Prozent von 374 Befragten aus 132 Unternehmen meinen, die richtige Anzahl an Projekten abzuwickeln, so das Ergebnis der dritten Multiprojektmanagement-Studie der TU Berlin. Nur knapp jedes fünfte Unternehmen bricht Projekte, die sich als unnötig herausstellen, konsequent ab.

Und beim Alignment ist einiges im Argen: Nur knapp jeder dritte Befragte hält die für Projektmanagement verteilten Ressourcen für strategiekonform. Dabei sehen 45 Prozent der Befragten einen starken Einfluss des Portfoliomanagements auf den Geschäftserfolg. "Die Unternehmen gehen das Thema zu operativ an, für die Topperformer ist es hingegen von strategischer Bedeutung", konstatiert Henning Dammer, der die dritte Benchmark-Studie der TU Berlin geleitet hat.

Ein Missverhältnis, das seine Gründe hat. Denn offenbar nutzen die Verantwortlichen die Methoden, die ihnen für die Abwicklung von Projekten zur Verfügung stehen, viel zu wenig. Auf einer Skala von eins (keine Zustimmung) bis sieben (volle Zustimmung) kam der Einsatz von Bubble-Diagrammen zur Visualisierung der Bedeutung und Klassifizierung von Projekten gerade einmal auf einen Wert von etwas mehr als zwei.

Abhängigkeitsmatrizen, die die Zusammenhänge zwischen Projekten verdeutlichen, nutzen (bei einem Umfragewert von knapp über drei) fast ebenso wenige Unternehmen wie ein Scoring-Verfahren. Der Einsatz von Roadmaps landete mit einem Wert von etwa 4,5 genau im Mittelfeld. "Hier gab es den größten Handlungsbedarf", kommentiert Projektmanagement-Experte Dammer, der den Soll-Wert für die Unternehmen bei 6,0 ansetzt - ein weiter Weg.

Gute Noten fürs Topmanagement

Gute Noten fürs Topmanagement

Etwas besser steht es um den Portfolioprozess. Immerhin zwischen vier und fünf landeten die wichtigsten von der TU Berlin definierten Kriterien von der "strategischen Integration", die der TU-Wissenschaftler Dammer als erfolgskritisch einstuft, über das "Portfoliocontrolling" und die "Prozessformalisierung" bis hin zum "Projektportfolio-Management als Führungsinstrument".

In der Benotung für die Chefetage fiel immerhin ein ums andere Mal die Marke 5,0, was in etwa der Schulnote "gut minus" entspricht. Es stellte sich heraus, dass das Topmanagement nach Ansicht der Befragten - einem paritätischen Mix aus Entscheidern und Koordinatoren - eine zentrale Rolle bei der Auswahl von Projekten spielt und fähig ist, bei Problemfällen und Eskalationen relativ schnelle und unkomplizierte Entscheidungen zu treffen. "Der Soll-Wert von 6,0 ist allerdings noch lange nicht erreicht", kommentiert Dammer.

Hinzu kommt, dass sich die Topentscheider offensichtlich viel zu wenig um die Einhaltung von Regeln kümmern, die für das Projektmanagement definiert wurden - obwohl die Wissenschaftler der TU Berlin gerade in diesem Punkt eine besonders hohe Bedeutung für den Erfolg von Projekten ausmachen. "Entscheidungen werden im Vorbeigehen getroffen und vorher definierte Prozesse schlicht missachtet", so TU-Mann Dammer. "Dabei ist es wichtig, die Projekte gesamtheitlich zu sehen. Das ist oft total ausgehebelt."

Eines ist auf jeden Fall deutlich geworden: Sofern das Unternehmen seinen Managern Incentives und Boni für erfolgreiche Projekte in Aussicht stellt, ist der Erfolg quasi schon eingetütet. Mehr als die Hälfte aller Topperformer unter den 132 Unternehmen vertrauen auf Portfolioprämien, während dies nur 17 Prozent der "low performer" tun.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.