Teleshopping Veraltet und teuer

Tischgrills, Miederhosen und Urlaubsreisen - es gibt kaum etwas, was man heutzutage nicht vom Fernsehsessel aus bestellen kann. Doch die Computer- und Unterhaltungstechnik im Angebot der Homeshoppingkanäle ist oft nicht nur veraltet, sondern auch überteuert.

Hamburg - Wer Computer- und Unterhaltungselektronik bei einem der Teleshoppingkanäle ordert, muss nicht nur mit viel zu hohen Preisen rechnen. Die Technik-Angebote der Sender lieferten zudem lückenhafte und meist sogar falsche Beratung sowie veraltete Geräte, schreibt die Zeitschrift "Computerbild" (Heft 07/2008). Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung der Angebote von RTLShop, QVC, HSE24 und 1-2-3-TV.

Häufig führten die Verkaufsmoderatoren die Zuschauer mit geschickten Maschen in die Irre, berichtet das Blatt. So sei etwa bei QVC ein veraltetes Fujitsu-Siemens Amilo-LI1705-Notebook mit den Worten "am besten, man nimmt 'ne Marke, dann hat man die Garantie, dass das vom Feinsten ist" beworben.

Sehr beliebt sei es bei den Sendern auch, darauf hinzuweisen, dass ein Produkt fast ausverkauft sei und der Zuschauer sofort zuschlagen müsse.

Die Experten entlarvten bei ihrer Analyse der Sendungen auch Falschaussagen. So wurde etwa bei einem Handy die Kamera mit Autofokus angepriesen. Tatsächlich verfügte dieses Modell aber über keinen Autofokus, wie die Zeitschrift berichtet. Außerdem sollte das Handy "normalerweise 600 Euro" kosten. Dabei sei es tatsächlich schon für die Hälfte zu haben.

manager-magazin.de mit Material von ddp