Dienstag, 26. Mai 2020

Versand Otto kauft sich von WAZ frei

Der Versandhandelskonzern Otto ist offenbar wieder komplett in Familienbesitz. Nach Medienberichten hat Michael Otto die konfliktreiche Partnerschaft mit der WAZ-Gruppe beendet und deren Anteil zurückgekauft.

Hamburg - Für die 25 Prozent, die der Familie bislang nicht gehört haben, zahlen die Hamburger den Gesellschaftern des Medienkonzerns WAZ-Gruppe nach Informationen der "Financial Times Deutschland" etwa eine Milliarde Euro.

Abschied von der WAZ: Otto-Aufsichtsratschef Michael Otto
Otto/Gunter Gluecklich
Abschied von der WAZ: Otto-Aufsichtsratschef Michael Otto
Mit dem Rückkauf beende Familienoberhaupt Michael Otto eine jahrelange konfliktreiche Partnerschaft: Sein Vater Werner Otto hatte die Essener zu Beginn der sechziger Jahre beteiligt, um seine Expansion zu finanzieren. Allerdings hätten sich die Fronten zuletzt zunehmend verhärtet, unter anderem wegen der Renditeansprüche der WAZ-Gruppe.

Zuletzt hatten sich die Partner sogar gerichtlich beharkt. "Das ist alles passé, die sind jetzt getrennte Leute", zitiert die FTD aus dem Umfeld der Verhandlungen.

15 Milliarden Euro Umsatz

Michael Otto hatte sich erst Ende September auf den Aufsichtsratsvorsitz zurückgezogen und die operative Führung Hans-Otto Schrader übergeben. Schrader kann den Versandhändler mit einem Jahresumsatz von rund 15 Milliarden Euro und etwa 53.000 Beschäftigten jetzt frei vom Störfeuer der Minderheitsgesellschafter steuern.

Der Preis von einer Milliarde Euro für die 25 Prozent sei kein geeigneter Anhaltspunkt für den Gesamtwert des Konzerns, hieß es aus dem Umfeld der Eigentümer. Für die 25 Prozent der WAZ habe es de facto mit der Otto-Familie nur einen Käufer gegeben. Das habe den Preis gedrückt.

Die Verhandlungen über den Rückkauf hätten sich über rund ein Jahr hingezogen, seien aber von den Beratern der beiden Seiten erst am 28. Dezember abgeschlossen worden. Sprecher beider Konzerne wollten die Informationen nicht kommentieren.

manager-magazin.de mit Material von ap

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung