RIM Glänzende Quartalszahlen

Der Blackberry-Hersteller Research in Motion ist weiterhin auf Erfolgskurs. Der kanadische Konzern verdoppelte in seinem dritten Geschäftsquartal Gewinn und Umsatz.

Waterloo - Unter dem Strich verdiente Research in Motion (RIM)  370,5 Millionen Dollar (258,7 Millionen Euro). Der Umsatz schnellte auf 1,67 Milliarden Dollar nach oben, teilte der Konzern in Waterloo mit.

Der Gewinn je Aktie stieg in dem zum 1. Dezember beendeten dritten Geschäftsquartal auf 0,65 Dollar. Für das laufende Schlussquartal erwartet der Konzern 0,66 bis 0,77 Dollar Gewinn je Aktie. Der Umsatz soll bis zu 1,87 Milliarden Dollar betragen.

Der Konzern übertraf damit die Erwartungen der Analysten. Im nachbörslichen Handel schoss die Aktie um mehr als 8 Prozent auf knapp 116 Dollar nach oben. Bereits im regulären Handel hatte sie fast 5 Prozent zugelegt. Seit Jahresbeginn verteuerte sich die Aktie um rund 150 Prozent.

Rivale Palm  hatte in dieser Woche wegen Liefer- und Garantieproblemen einen Verlust von 9,6 Millionen Dollar und einen schwachen Geschäftsausblick präsentiert.

RIM dagegen erklärte, im zurückliegenden Vierteljahr habe man wie erwartet etwa 1,65 Millionen neue Blackberry-Nutzer hinzugewinnen können, womit sich die Gesamtzahl auf etwa zwölf Millionen belaufe. Die Zahl der ausgelieferten Taschencomputer bezifferte RIM mit 3,9 Millionen. Im vierten Quartal will RIM 1,82 Millionen neue Nutzer hinzugewinnen. Analysten gingen bislang von 1,88 Millionen aus.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.