Mittwoch, 23. Oktober 2019

Beteiligung Neue Millionen für Facebook

Nach Microsoft ist nun offenbar auch einer der reichsten Männer der Welt bei Facebook eingestiegen. Der Wirtschaftsmagnat Li Ka Shing soll 60 Millionen Dollar für 0,4 Prozent an der Kontaktplattform bezahlt haben.

San Francisco – Die Investition erfolge über die Stiftung des Wirtschaftsmagnaten Li Ka-shing, hieß es aus mit der Vereinbarung vertrauten Kreisen. Die Kontaktplattform sei - ebenso wie zuvor beim Einstieg von Microsoft Börsen-Chart zeigen - mit 15 Milliarden Dollar bewertet worden. Der Softwarekonzern hatte im Oktober für eine Beteiligung von lediglich 1,6 Prozent 240 Millionen Dollar gezahlt.

Auf ins Internetzeitalter:
Mit Li beteiligt sich einer der reichsten Männer Asiens an der Kontaktbörse
Auch das "Wall Street Journal" berichtete über den Einstieg. Demnach verhandelten die Facebook-Gründer auch mit weiteren potenziellen Investoren. Bis Februar kommenden Jahres sollen der Zeitung zufolge 500 Millionen Dollar in die Firmenkasse fließen. Bei den Gesprächen konzentriere man sich auf strategische Partner. Von Facebook und der Stiftung wollte sich niemand zu der Spekulation äußern.

Li gehört zu den reichsten Männern der Welt und steht mit einem geschätzten Vermögen von 23 Milliarden Dollar an neunter Stelle der diesjährigen Reichsten-Liste des "Forbes"-Magazins. Die Li Ka-shing-Stiftung wurde 1980 gegründet und hat in jüngster Zeit vor allem Gesundheits-, Bildungs- und Umweltprogramme finanziert. Sie hält Beteiligungen an verschiedenen Internetprojekten. Unter anderem ist Li auch an dem chinesischen Portalbetreiber Tom Online beteiligt, dessen Erfahrungen bei der Werbevermarktung in China von Nutzen sein könnten.

Facebook hat ein rasantes Wachstum vorgelegt. Die Seite ist für Werbetreibende vor allem deshalb so wertvoll, weil sie genaue Kenntnisse über ihre Mitglieder hat. Dies ermöglicht eine auf die Interessen der Nutzer abgestimmte Werbung, die eine vergleichsweise hohe Erfolgsquote verspricht.

manager-magazin.de mit Material von reuters

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung