Freenet Übernahme gestoppt?

Drillisch und United Internet haben einem Zeitungsbericht zufolge ihr Übernahmeangebot für Freenet gestoppt - wegen mangelnder Finanzkraft. Nun wollten die beiden Unternehmen erst eine Zerschlagung des Telekommunikationsunternehmens durchsetzen und dann die einzelnen Teile kaufen.

Frankfurt am Main - Das berichtete die "Financial Times Deutschland" (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf Bankkreise. Überdies solle die Freenet-Tochter Strato verkauft werden. Die Freenet-Aktie  stürzte am Donnerstag vorbörslich um rund 10 Prozent ab.

Ende September hatte das von Drillisch  und United Internet  gegründete Gemeinschaftsunternehmen MSP noch angekündigt, seinen Freenet-Anteil von derzeit 30 Prozent zu erhöhen und den Telekommunikationsanbieter gegebenenfalls ganz zu übernehmen. "Ein Gebot von MSP für die gesamte Freenet wird es nicht mehr geben", zitierte nun die Zeitung einen Firmeninsider.

Wie das Blatt weiter berichtete, war ein Angebot von 22 Euro je Aktie geplant, was Freenet mit 2,1 Milliarden Euro bewertet hätte. Dieser Preis liege 300 Millionen Euro über dem Gesamtwert der einzelnen Geschäftsfelder.

Dagegen betont der Mobilfunkanbieter Drillisch, man halte sich eine Übernahme des Wettbewerbers Freenet weiter offen. "An der Aussage aus der Pflichtmitteilung hat sich nichts geändert", sagte Drillisch-Vorstandschef Paschalis Choulidis am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa-afx.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und reuters