Sonntag, 22. September 2019

Ubuntu-Tagebuch Linux für jedermann

Im Gegensatz zu Microsofts Betriebssystem Windows soll Ubuntu benutzerfreundlich, sicher und vor allem kostenlos sein. Ein fünfteiliges Umstiegs-Tagebuch zeigt, ob das Anfänger-Linux auch hält, was es verspricht. Heute: Darum Ubuntu.

Hamburg - Unter Computerfreaks und Informatikstudenten gilt Linux schon seit Jahren als das beste Betriebssystem für Heimcomputer. Normalsterblichen raten PC-Verkäufer bisher aber von Linux ab, weil es als wenig anwenderfreundlich gilt. Das aber, ist immer häufiger zu hören, soll für die kostenlose Linux-Distribution Ubuntu nicht gelten - das Programm soll ein Linux für jedermann sein.

Das klingt gut, denn mein Laptop ist nicht mehr der Jüngste. Vor vier Jahren habe ich das kurvige BenQ-Joybook 5000 bei einer Reise nach Singapur gekauft. Der Händler hatte mir auf die Schulter geklopft und aufmunternd zugelächelt: Das sähe gut aus, meinte er, und werde lange halten. Und schnell sei es auch noch.

Ich kaufte ihm das in jeder Hinsicht ab, und eigentlich hatte er sogar Recht. Doch die Geschichte ist nun einmal vier Jahre her, im Leben eines Rechners ist das eine Ewigkeit. Heute sind ein Intel-Centrino-Prozessor mit 1,3 Gigahertz und ein Arbeitsspeicher von 512 Megabyte (MB) schon fast zu wenig für anspruchsvolle Programme. Die 30-Gigabyte-Festplatte war im Grunde damals schon klein - Microsofts aktuelles Betriebssystem verlangt allein schon 15 Gigabyte (GB) für die Installation.

Jürgen Vielmeier
... ist freier Journalist, arbeitet vor allem über die Themen IT und Medien. Er schreibt für die Web-Content-Agentur Fresh Info+++ und sein Weblog Leidartikel.de. Er lebt und arbeitet in Bonn.
Dafür schnurrt der Laptop immer noch wie ein Kätzchen, auch, wenn das Schnurren mittlerweile etwas lauter geworden ist. Auch häufen sich die Abstürze des offenbar ebenfalls gealterten Windows XP. Und je mehr Programme ich installiere, desto langsamer startet und arbeitet das System. Kennen wir das nicht alle?

Abhilfe verspricht der XP-Nachfolger Vista. Der aber passt nicht so Recht zu meinem kleinen Rechner, denn der Ressourcenhunger von Vista ist enorm. Wäre schon klasse, wenn es da etwas laufsicheres, preiswertes gäbe, das auch meinem in die Jahre gekommenen Rechenknecht Flügel verlieht.

Seite 1 von 3

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung