Hansenet/AOL Holprige Fusion

Die Integration zwischen den DSL-Anbietern Hansenet und AOL verläuft offenbar alles andere als glatt. Angeblich soll schon eine viertel Million Kunden zur Konkurrenz übergewechselt sein.

Hamburg – Die Fusion zwischen den DSL-Anbietern Hansenet (Alice) und AOL läuft offenbar deutlich holpriger ab als geplant. Wegen technischer Probleme im Zuge der Umschaltung ehemaliger AOL-Nutzer auf Rechenzentren der Hansenet-Mutter Telecom Italia  soll bereits rund eine viertel Million Kunden frustiert zur Konkurenz übergelaufen sein. Das berichtet zumindest die Zeitung "Die Welt" unter Berufung auf informierte Kreise. Vor allem bei Schmalbandnutzern träten gehäuft erhebliche Komplikationen auf, hieß es.

Bei Hansenet wollte man den Bericht am Montag nicht weiter kommentieren. Die im Bericht genannte Zahl einer viertel Million entspreche nicht der Realität, hieß es bloß.

Hansenet hatte im vergangenen Jahr für rund 665 Millionen Euro das Zugangsgeschäft von AOL Deutschland übernommen und war damit - mit nun mehr als 2 Millionen Breitbandkunden - zum zweitgrößten Internetanbieter hinter der Deutschen Telekom aufgestiegen.

Der im März gestartete Migrationsprozess soll Ende Oktober abgeschlossen sein. Mittlerweile vertreibt Hansenet sein DSL-Angebot auch über den Drogeriemarkt Schlecker.

manager-magazin.de

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.