Oracle Marktanteil gesteigert

Der größte Rivale des deutschen Softwarehauses SAP holt auf. Die amerikanische Firma Oracle gewann im abgelaufenen Quartal erneut Marktanteile mit seiner Anwendersoftware hinzu, auch das Nettoergebnis und der Umsatz stiegen - nicht zuletzt, wegen weiterer Firmenübernahmen.

Boston - Der amerikanische Softwarekonzern Oracle  hat seinen Quartalsgewinn dank neuer Produkte um ein Viertel gesteigert. Das Nettoergebnis legte in den drei Monaten bis Ende August auf 840 Millionen Dollar zu. Beim Umsatz wies der SAP-Konkurrent am Donnerstagabend ein Plus von 26 Prozent auf 4,53 Milliarden Dollar aus und übertraf damit die Expertenerwartungen.

"Wir nehmen SAP  weiter Marktanteile bei Anwendersoftware ab", erklärte Oracle-Präsident Charles Phillips. Die Oracle-Aktie reagierte mit einem Aufschlag von 1,7 Prozent auf die Zahlen.

Die Einnahmen durch den Verkauf neuer Softwarelizenzen kletterten um 35 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar. Erst vor drei Monaten hatte der weltweit drittgrößte Softwarekonzern hier ein Plus von 20 bis 30 Prozent angekündigt. Dabei profitierte das Unternehmen, das seit Jahren verstärkt auf Einkaufstour ist, auch von erneuten Firmenübernahmen. Zu den jüngsten Zukäufen zählen Unternehmen wie Hyperion Solutions, Stellent und MetaSolv.

Seit 2005 hat Oracle Übernahmen im Gesamtwert von 20 Milliarden Dollar getätigt. Bei Datenbanksoftware ist Oracle Marktführer vor dem US-Rivalen IBM , bei Anwendersoftware für Geschäftskunden ist der Konzern die Nummer zwei hinter SAP.

Für das laufende zweite Quartal erwartet Oracle einen Umsatzanstieg von 19 bis 21 Prozent. Die Einnahmen aus dem Verkauf neuer Softwarelizenzen sollen um 15 bis 25 Prozent steigen.

manager-magazin.de mit Material von reuters