Infineon Zukäufe auf Pump

Infineon nimmt für Zukäufe höhere Schulden in Kauf. Der Halbleiterkonzern verfüge über ausreichend Kreditlinien, sagt Infineon-Chef Wolfgang Ziebart in einem Interview. Man wolle Akquisitionen ins Auge fassen - und nicht eines Tages selbst aufgekauft werden.

Frankfurt am Main - "Wir wollen zu den Konsolidierern und nicht zu den Konsolidierten gehören", zitiert die "Financial Times Deutschland" (Montagausgabe) Infineon-Chef Wolfgang Ziebart.

"Wir werden auch dann Zukäufe ins Auge fassen, wenn wir nicht in nächster Zeit große Qimonda-Aktienpakete verkaufen", sagte Ziebart dem Blatt. "Wenn wir eine sinnvolle Übernahme sehen, können wir jederzeit auch über andere Finanzierungsmöglichkeiten nachdenken. Wir verfügen über ausreichend Kreditlinien."

Technologie müsse Infineon  in der Regel nicht kaufen. "Die haben wir selber." Das Unternehmen prüfe, welche neuen Kundenbeziehungen durch eine Übernahme entstehen könnten, sagte der Vorstandschef.

manager-magazin.de mit Material von reuters