Apple iPhone ohne Telefon

Mit einem wahren Produktfeuerwerk überraschte Apple-Chef Steve Jobs am Mittwochabend seine Kunden. Die iPod-Familie wurde komplett überarbeitet und um ein neues Mitglied erweitert: Der iPod Touch, der dem Apple-Handy iPhone verblüffend ähnlich sieht. Letzteres wird übrigens deutlich billiger.

San Francisco - Am späten Mittwochabend mitteleuropäischer Zeit präsentierte Apple-Chef Steve Jobs im Moscone Center in San Francisco die neuen Produkte des Konzerns. Das neue Spitzenmodell der iPod-Familie heißt "iPod Touch" und sieht wie das Apple-Handy iPhone aus.

Das Gerät wird ebenfalls über einen berührungsempfindlichen Bildschirm bedient und kann drahtlos (WiFi) mit dem Internet verbunden werden. Dadurch ist es ab sofort auch möglich, Songs von unterwegs aus dem iTunes-Store ohne Umweg über den Computer direkt auf den iPod herunter zu laden. Mit dem iPod Touch können darüber hinaus auch Videos der Internetplattform YouTube abgespielt werden. Der Player ist acht Millimeter dick und soll in Deutschland für 299 Euro (mit acht Gigabyte Speicher) beziehungsweise 399 Euro (16 Gigabyte) angeboten werden.

Jobs kündigte zudem an, den Preis des vor rund zwei Monaten eingeführten iPhones mit acht Gigabye Speicherplatz von 599 Dollar auf 399 Dollar zu senken. Die weniger populäre Variante mit vier Gigabyte, die Apple  bislang für 499 Dollar anbot, verschwindet demnächst aus dem Programm.

An der US-Börse wurde der Preisabschlag als Zeichen der Schwäche interpretiert, obwohl Jobs darauf hinwies, dass demnächst das millionste iPhone verkauft werde. Die Aktie verlor gut 5 Prozent, nachdem sie im Laufe der Woche 13 Prozent zugelegt hatte.

Klingeltöne bei iTunes

Klingeltöne bei iTunes

Für das iPhone wird Apple  künftig auch Klingeltöne anbieten: Über eine neue Version der Musiksoftware iTunes können sich Nutzer aus einem Fundus von 500.000 Songs individuelle Klingeltöne erstellen. Neben den 99 Cent für den eigentlichen Song verlangt Apple dann weitere 99 Cent für die Nutzung als Klingelton. Damit liegt Apple preislich in etwa auf dem Niveau seiner Wettbewerber.

Auch die bestehenden iPod-Modelle wurden überarbeitet. So heißt das bisherige iPod-Topmodell jetzt "iPod Classic" und wird mit einem Speichervolumen von bis zu 160 Gigabyte, also doppelt so viel wie bisher, angeboten. Zudem wurde die nächste Generation der Reihe "iPod Nano" präsentiert, die auch Videos und Spiele unterstützt.

Apple ist mit seinem Musikplayer iPod Marktführer. Der Computer- und Elektronikkonzern sieht sich jedoch neuen Angriffen von Rivalen wie Microsoft  ausgesetzt. Der weltgrößte Softwarekonzern kündigte am Mittwoch, kurz vor der Apple-Präsentation, einen Preisnachlass bei seinem Player Zune um 50 Dollar auf 199 Dollar an.

Auch bei dem Musikverkauf über das Internet wird Apples Vormachtstellung bedroht. Zuletzt kündigte der Handyhersteller Nokia  den Einstieg in das Geschäft an. Deshalb war die neue iPod-Generation mit besonderer Spannung erwartet worden.

Ankündigungen zum Europa-Start des iPhone gab es nicht. Sie werden aber in nächster Zeit erwartet, da das Apple-Handy zum Weihnachtsgeschäft eingeführt werden soll.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters

Viel Touch: Die neuen iPods in Bildern

Verwandte Artikel