Handyakkus Nokia warnt vor Überhitzung

Wegen möglicher Überhitzungsgefahr hat Nokia vor der weiteren Verwendung eines Handy-Akkus gewarnt. Wie der finnische Hersteller am Dienstag mitteilte, sind weltweit 46 Millionen Exemplare betroffen. Kunden können die Akkus auf Wunsch kostenlos austauschen lassen. manager-magazin.de sagt, welche Modelle betroffen sind.

Helsinki - Der finnische Handyhersteller Nokia  hat vor Überhitzung von rund 46 Millionen Akkus in seinen Handys gewarnt. Die betroffenen Akkus seien vom Typ BL-5C aus der Produktion von Matsushita Electric Industrial  von Dezember 2005 bis November 2006, würden aber unter der Marke Nokia in den Handys verkauft, teilte Nokia am Dienstag mit.

Kunden könnten die Akkus auf Wunsch kostenlos austauschen lassen. Den Angaben nach wurden bislang hundert Fälle weltweit berichtet, bei denen der Akku zu heiß wurde. Es habe aber in keinem Fall zu ernsthaften Verletzungen geführt. Das Problem sei nach einem Kurzschluss während des Ladens der Akkus aufgetreten.

Der betroffene Akku-Typ ist in den meisten Handys von Nokia eingebaut. Die Finnen haben etwa 300 Millionen Stück von verschiedenen Zulieferern bezogen. Betroffen sind den Angaben nach aber nur die im genannten Zeitraum produzierten Akkus von Matsushita.

Wie hoch die Kosten für den Austausch sein werden, und wer sie in welchem Umfang übernehmen wird, ist offenbar noch nicht genau geklärt, ebensowenig inwieweit sich der Vorfall auf das Ergebnis auswirkt. Nokia-Aktien reagierten am Nachmittag mit Abschlägen von mehr als 1 Prozent.

Um zu überprüfen, ob das eigene Gerät betroffen ist, muss der Akku aus dem Gerät genommen werden. Auf der Vorderseite befinden sich dann bei den betroffenen Modellen die Bezeichnungen "Nokia" und "BL-5C", auf der Rückseite das Nokia-Markenzeichen. Ob es sich um die betroffene Ware handelt, lässt sich anhand der 26-stelligen Identifikationsnummer auf der Akku-Rückseite feststellen.

Kunden können sie zur Prüfung entweder auf der Internetseite nokia.com/batteryreplacement eingeben oder dem Kundenservice nennen. Nokia ist unter der kostenlosen Rufnummer 0800-6644939 erreichbar.

Die betroffenen Modelle

Die betroffenen Modelle

Verwendet wurden die betreffenden Akkus laut Nokia in folgenden Modellen:

Nokia 1100, Nokia 1100c, Nokia 1101, Nokia 1108, Nokia 1110, Nokia 1112, Nokia 1255, Nokia 1315, Nokia 1600, Nokia 2112, Nokia 2118, Nokia 2255, Nokia 2272, Nokia 2275, Nokia 2300, Nokia 2300c, Nokia 2310, Nokia 2355, Nokia 2600, Nokia 2610, Nokia 2610b, Nokia 2626, Nokia 3100, Nokia 3105, Nokia 3120, Nokia 3125, Nokia 6030, Nokia 6085, Nokia 6086, Nokia 6108, Nokia 6175i, Nokia 6178i, Nokia 6230, Nokia 6230i, Nokia 6270, Nokia 6600, Nokia 6620, Nokia 6630, Nokia 6631, Nokia 6670, Nokia 6680, Nokia 6681, Nokia 6682, Nokia 6820, Nokia 6822, Nokia 7610, Nokia N70, Nokia N71, Nokia N72, Nokia N91, Nokia E50, Nokia E60

manager-magazin.de mit Material von reuters und ap

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.