TomTom Zwei Milliarden Euro für Kartenzulieferer

Der Navigationsgerätehersteller TomTom baut seine Marktführerschaft im europäischen Navigationsmarkt weiter aus. Für rund zwei Milliarden Euro wollen die Niederländer ihren Landkarten-Lieferanten Tele Atlas übernehmen. Das Management des Kartenspezialisten hat bereits grünes Licht gegeben.

Hertogenbosch - TomTom  werde 21,25 Euro je Aktie in bar bieten, teilte Tele Atlas  am Montag mit. Nach Angaben von TomTom liegt die Offerte um rund 27 Prozent über dem Schlusskurs vom vergangenen Freitag und hat ein Gesamtvolumen von knapp zwei Milliarden Euro.

"Vorstand und Aufsichtsrat von Tele Atlas unterstützen das angekündigte Angebot nach gebührender Prüfung der strategischen, finanziellen und sozialen Aspekte", hieß es. Sobald TomTom das Angebot unterbreitet habe, wolle das Tele-Atlas-Management den Aktionären die Offerte empfehlen. Die Mitglieder des Verwaltungsrats und andere Aktionäre, die 17,4 Prozent von Tele Atlas kontrollieren, hätten den Verkauf ihrer Anteile bereits zugesagt. TomTom ist einer der größten Kunden von Tele Atlas und trägt bereits ein Drittel zu deren Umsatz bei.

Die Einzelheiten und Bedingungen der Offerte sollen im Oktober veröffentlicht werden. Bis zum Jahresende will TomTom den Zukauf unter Dach und Fach haben. Neben Einspareffekten verspricht sich der Navigationsgerätehersteller von der Akquisition eine Verbesserung seiner Marktposition auf dem schnell wachsenden Markt für Navigationsgeräte.

Tele Atlas soll vom Kurszettel verschwinden

Nach der Übernahme soll Tele Atlas als Geschäftszweig weiter bestehen und sich auf die Entwicklung digitaler Landkarten für Autonavigationsgeräte und Straßenkarten spezialisieren. Das Unternehmen schrieb im ersten Quartal einen Verlust von gut acht Millionen Euro und ist im Technologiewerteindex TecDax  notiert. Nach dem Willen von TomTom soll Tele Atlas allerdings schon bald wieder vom Kurszettel der Börsen in Amsterdam und Frankfurt verschwinden. TomTom will "sobald wie möglich" die Zwangsabfindung der Minderheitsaktionäre einleiten.

Zu wesentlichen Stellenkürzungen soll es durch die Übernahme nicht kommen. "Es wird nicht erwartet, dass das Angebot signifikant negative Auswirkungen auf die Beschäftigungssituation hat", hieß es. Tele Atlas beschäftigt derzeit 2400 Mitarbeiter.

TomTom rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 1,6 bis 1,8 Milliarden Euro. Im zweiten Quartal setzte der europäische Marktführer 380 Millionen Euro um nach 277 Millionen Euro im Vorjahr. Der Überschuss kletterte um 81 Prozent auf 68 Millionen Euro, wie TomTom mitteilte. An der Börse legten TomTom-Aktien am Vormittag um 8,10 Prozent auf 44,30 Euro zu.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters