Freenet Wütende Spoerringspartner

Freenet-Chef Eckhard Spoerr hat sich beim Aktionärstreffen Optionen offen gehalten: Der Konzern könne selbst zukaufen. Aber es werde auch geprüft, wer als Käufer von Freenet in Frage käme. Nur von einer Aufspaltung will Spoerr nichts wissen, anders als ein Teil seiner Großaktionäre - und erhielt dafür jetzt entscheidende Rückendeckung.