Dow Jones Murdoch fast am Ziel

Der Milliardär Rupert Murdoch hat offenbar eine vorläufige Übereinkunft zum Kauf des US-Medienkonzerns Dow Jones erzielt. Einem Zeitungsbericht zufolge soll der Kaufpreis bei fünf Milliarden Dollar liegen. Allerdings muss die Eignerfamilie dem Deal noch zustimmen.

New York - Die News Corp.  von Rupert Murdoch will nach einem Bericht des "Wall Street Journals" den US-Medienkonzern Dow Jones für fünf Milliarden Dollar (3,6 Milliarden Euro) übernehmen.

Wie die Zeitung, die von Dow Jones herausgegeben wird, am späten Montagabend in ihrer Onlineausgabe berichtete, verständigte sich Murdoch mit Dow-Jones-Chef Richard Zannino auf einen entsprechenden Vertragsentwurf. Der Vereinbarung müsse aber noch die Bancroft-Familie zustimmen, die 64 Prozent der Stimmrechte bei Dow Jones kontrolliert.

Dem Bericht zufolge soll der Vertragsentwurf dem Dow-Jones-Direktorium am Dienstag zur Zustimmung vorgelegt werden. Am Donnerstag werde er der Bancroft-Familie vorgestellt. Ihre Entscheidung werde in der kommenden Woche erwartet, berichtete die Zeitung weiter.

In der Bancroft-Familie waren immer wieder Bedenken geäußert worden, dass die Reputation von Dow Jones als seriöser Finanznachrichtendienst durch eine Übernahme leiden könnte. Dabei bereitet den Hauptanteilseignern vor allem die mögliche Einmischung Murdochs in journalistische Entscheidungen Kopfzerbrechen.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters