Telefonica Kontrolle in Brasilien

Bisher hält der spanische Konzern Telefonica gemeinsam mit Portugal Telecom die Mehrheit an dem brasilianischen Mobilfunkbetreiber Vivo. Die Zusammenarbeit der beiden Partner verlief allerdings alles andere als reibungslos. Telefonica strebt daher die alleinige Kontrolle über den Mobilfunker an - zu einem hohen Preis.

London - Telefonica  habe dem Vivo-Partner Portugal Telecom (PT) ein Angebot zur Übernahme der Mehrheitsanteile unterbreitet, sagte Konzernchef Cesar Alierta der "Financial Times" (Dienstagausgabe). Das Gebot werde bis August aufrechterhalten.

Derzeit halten Telefonica und PT gemeinsam rund 63 Prozent an dem größten brasilianischen Mobilfunker. Brasilien ist im vergangenen Jahr Alierta zufolge der fünftgrößte Mobilfunkmarkt gewesen. Das Vivo-Geschäft habe allerdings unter Spannungen zwischen Telefónica und PT gelitten, so der Telefonica-Chef.

Zur Angebotshöhe wollte sich Alierta nicht äußern. Die Zeitung geht jedoch von einer Offerte von mehr als drei Milliarden Euro aus.

Telefonica besitzt selbst einen 10-prozentigen Anteil an PT. Sollte die Vivo-Transaktion realisiert werden, sei der Konzern bereit diesen Anteil zu verkaufen.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.