Freitag, 6. Dezember 2019

Apple Die größten Flops

4. Teil: Der erste Intel-Versuch

Star Trek

Bereits Anfang der 90er Jahre begann man damit, das Apple-Betriebssystem für Intel-Prozessoren anzupassen, mit dem Ziel, künftig Standardhardware benutzen zu können. Getreu dem Motto, man wolle dahin gehen, "wo kein Mac zuvor war", lautete der Codename "Star Trek".

Windows 3.1: Als PC-Anwender sich noch an die Bedienung des PCs per Maus gewöhnten, arbeitet Apple an einem Mac OS für PC-Hardware
Tatsächlich gelang es, die Software auf einem PC mit Intel-80486-Prozessor zum Laufen zu bekommen. PC-Hersteller Dell Börsen-Chart zeigen kündigte schon damals großes Interesse daran an. Zwischenzeitlich wechselte jedoch wieder einmal die Führung bei Apple Börsen-Chart zeigen und der neue Chef, Michael "The Diesel" Spindler, trug Star Trek zu Grabe. Stattdessen ließ er System 7 an die Power-PC-Prozessoren von IBM Börsen-Chart zeigen und Motorola Börsen-Chart zeigen anpassen.

Erst etliche Jahre später, 2005, wurde die Star-Trek-Idee Realität. Damals gab Jobs bekannt, man habe schon seit fünf Jahren unter strenger Geheimhaltung an einem Mac OS X für Intel-Chips gearbeitet. Längst basieren alle Apple-Rechner auf Standardhardware - auf Standard-PCs läuft das Mac-Betriebssystem aber bis heute nicht.

EWorld

Schon Mitte der 80er Jahre hatte Apple einen eigenen Onlinedienst: AppleLink. Der blieb allerdings lange Zeit Händlern und Entwicklern vorbehalten. Mitte der 90er Jahre dann wurde das Apple-Link-System überarbeitet und in EWorld umbenannt.

EWorld: Onlinedorf für Besserverdiener
Der neue Dienst sollte mit seiner bunten grafischen Oberfläche, in der die verschiedenen Dienstleistungen innerhalb eines digitalen Dorfes in verschiedenen Häusern "wohnten", auch unbedarften Anwendern den Onlinezugang ermöglichen. Zur Erinnerung: Mitte der 90er war das Internet noch weitgehend eine Textwüste, viele Anwender nutzten noch Mailboxsysteme wie das "Mausnetz".

Als Pferdefuß erwiesen sich wieder einmal die hohen Kosten, die Apple den EWorld-Anwendern aufbürdete. Schon die Grundgebühr lag bei neun Dollar. Dafür bekam man gerade mal zwei Stunden Onlinezeit. Jede weitere Stunde wurde, je nach Tageszeit, mit fünf bis sieben Dollar berechnet. Ein teures Vergnügen also.

Da zeitgleich AOL seinen Service ausbaute und weit günstiger war, blieben die Abonnenten aus. Während EWorld binnen zwei Jahren nur knapp über 100.000 zahlende Kunden zählte, hatte es AOL auf 3,5 Millionen Nutzer gebracht. Die Konsequenz: Ende März 1996 schaltete Apple das elektrische Dorf endgültig ab.

Heute lebt das elektrische Dorf als Flash-Animation weiter. Wer mag, kann sich dort auf eine nostalgische Reise in die Vergangenheit begeben.

OpenDoc

Mit OpenDoc wollte Apple die Art, wie Programmierer arbeiten und Anwender mit Dokumenten umgehen, revolutionieren. Die Idee: Statt großer monolithischer Applikationen sollten die Programmierer kleine Mini-Progrämmchen schreiben, die nur wenige Funktionen, beispielsweise zur Texteingabe, bereitstellen. Dem Anwender blieb es nun überlassen, sich, ausgehend von einem leeren Dokument, mit der Maus jene Programmschnipsel zusammenzustellen, die er gerade brauchte.

[Link zum Video]

Auf diese Weise sollten Programme übersichtlicher werden und auch kleine Firmen in der Lage sein, Software erfolgreich zu vermarkten. Während das Konzept wohlwollend aufgenommen wurde, stellten die Anwender schnell fest, dass OpenDoc für damalige Verhältnisse viel zu hohe Anforderungen an die Hardware stellte. Auf den meisten Macs lief es nur im Schneckentempo, sodass die Anwender lieber darauf verzichteten, OpenDoc-Software zu benutzen.

Da sich kein kommerzieller Erfolg einstellen mochte und Apple damals ohnehin mit finanziellen Problemen zu kämpfen hatte, stellte Jobs das Projekt kurzerhand ein und entließ auch gleich die damit befassten Programmierer. Laut Wikipedia kommentierte Jobs das Ende der Entwicklung mit den Worten: "Wir haben ihm (OpenDoc) eine Kugel durch den Kopf gejagt".

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung