Ericsson Milliardenauftrag aus China

Der Telekomausrüster Ericsson streckt seine Fühler weiter Richtung Osten aus. Nachdem die Schweden im vergangenen Jahr in Indien einen Großauftrag erhielten, sollen sie nun für eine Milliarde Dollar bei der Aufrüstung von Chinas Mobilfunknetz mitwirken. Auch Siemens folgt dem Ruf aus Asien.

Frankfurt am Main/Erlangen - Der schwedische Netzausrüster Ericsson  hat vom Mobilfunkbetreiber China Mobile einen Großauftrag erhalten. Ericsson soll das Mobilfunketz der Chinesen für eine Milliarde Dollar aufrüsten, teilten die Schweden mit.

Ericsson liefert Kern- und Sende-Netzwerkausrüstung, kombiniert mit technischem Support und Services an China Mobile, um in 19 Regionen Chinas das Mobilfunknetzwerk auszubauen. Die Auslieferung habe bereits begonnen, hieß es weiter.

Die Unterzeichnung des Vertrages in der schwedischen Hauptstadt fand in Anwesenheit des chinesischen Präsidenten Hu Jintao statt, der als erster chinesischer Staatschef seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den beiden Ländern 1950 das skandinavische Land besucht.

Unterdessen meldete auch ein deutsches Unternehmen einen Großauftrag aus China. Siemens  baut dort die leistungsstärkste Hochspannungs-Gleichstromleitung der Welt. Die 1400 Kilometer lange Verbindung zwischen der Provinz Yunnan im Südwesten und der Provinz Guangdong im Süden verfügt über eine Spannung von 800 Kilovolt und eine Übertragungsleistung von 5000 Megawatt, berichtete Siemens Power Transmission and Distribution (PTD).

Der Auftrag hat ein Volumen von mehr als 300 Millionen Euro. Die Anlage zur Versorgung der rasch wachsenden Industrieregion mit den Großstädten Guangzhou und Shenzhen soll Mitte 2010 in Betrieb gehen.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.