MP3-Handys Klein, knuffig, klangstark

Die Kombination aus Mobiltelefon und MP3-Spieler ist praktisch und vergleichsweise günstig. Die meisten Handyhersteller surfen deshalb auf der MP3-Welle mit und haben ihre Geräte zu ausgewiesenen Musikexperten gemacht. Ein Test zeigt, ob sich der Kauf der Kombitalente lohnt.

Stuttgart - Bis vor Kurzem waren MP3-Handys ein teures Vergnügen. Doch jetzt ist eine deutlich günstigere Gerätegeneration auf dem Markt, die nicht nur in Sachen Sound überzeugt, sondern auch bei den Features für den täglichen Einsatz jede Menge zu bieten hat. Zu diesem Ergebnis kommt ein Vergleichstest der Zeitschrift "Connect" (Ausgabe 5/2007) von sieben aktuellen Geräten in der Preisklasse bis 230 Euro.

Den Testsieg teilen sich das Nokia 5200 und das Sony Ericsson W200i. Das rund 180 Euro kostende Modell von Nokia  im sogenannten Sliderformat ist ordentlich verarbeitet und lässt sich dank großer Tasten bequem bedienen. Das Aufspielen neuer Titel ist denkbar einfach. Wird das Gerät per Datenkabel an den PC angeschlossen, erkennt der Computer das Handy als Laufwerk. Nach der anschließenden Aktualisierung der Musikbibliothek zeigt der Player das neue Songmaterial sortiert nach Interpreten, Alben, Genres und Komponisten.

Außerdem stellt das Gerät automatisch Titellisten mit den neuesten, den zuletzt oder den am häufigsten gehörten Stücken zusammen und bietet eine Zufallswiedergabe an. Ein Manko ist, dass Anwender keine eigenen Playlisten am Handy erstellen können. Das 5200 lässt sich auch mit kabellosen Stereo-Bluetooth-Headsets verbinden und verfügt neben einem Klangregler auch über ein UKW-Radio.

Das ansonsten identische Schwestermodell Nokia 5300 (Preis etwa 230 Euro) hat darüber hinaus zwei zusätzliche Tasten, mit denen Nutzer direkt zum letzten oder nächsten Titel springen können. Es wird mit einem Datenkabel sowie einer 256 Megabyte fassenden MicroSD-Karte geliefert.

Der zweite Testsieger, das W200i von Sony Ericsson, ist für rund 160 Euro im Handel verfügbar. Erster optischer Eindruck sind die vergleichsweise großen Tasten des Modells, die sich zudem durch einen guten Druckpunkt auszeichnen. Der Player ist - wie das gesamte Gerät - leicht zu bedienen und überzeugt mit sinnvollen Features wie einem Fünf-Band-Equalizer und Hintergrundwiedergabe.

Die Songs speichert das Gerät auf einem mitgelieferten Memorystick Micro mit 128 Megabyte. Das W200i verfügt außerdem über ein Radio, eine integrierte VGA-Kamera, zwei Spiele und ein Stereo-Headset. Auch die restliche Ausstattung - ein 1000 Einträge fassendes Adressbuch, E-Mail-Client, Webbrowser und RSS-Reader - können sich sehen lassen. Negativ fielen im Test der Zeitschrift die grobe Auflösung des Displays und der zu kurz geratene Joystick für die Menünavigation auf.

manager-magazin.de mit Material von ddp