EM.TV Abschied von Biene Maja

Mit Kinderprogrammen wie der Zeichentrickserie Biene Maja ist das Medienunternehmen EM.TV einst groß geworden. Nun will sich Vorstandschef Werner Klatten von dem Geschäft trennen. Künftig sollen nur noch die Sportaktivitäten rund um den Fernsehsender DSF im Fokus stehen.

München - Der Unterhaltungsbereich mit den Kinder- und Jugendprogrammen werde verkauft, kündigte EM.TV-Chef Werner Klatten am Dienstag an. Im Sportgeschäft, zu dem neben dem Fernsehsender DSF auch die Produktionsfirma Plazamedia und das Internetportal Sport1 gehören, sehe der Konzern die größeren Wachstumschancen.

Im Segment Unterhaltung produzierte EM.TV  bislang eigene Kinder- und Jugendprogramme und befasste sich mit dem Handel von TV-Rechten. Zur Programmbibliothek des Unternehmens gehören unter anderem die Zeichentrickserien Biene Maja, Wickie und Heidi.

Den Verkauf der Sparte will Klatten innerhalb der nächsten zwölf Monate über die Bühne bringen. Es bestehe aber kein Zeitdruck, so der EM.TV-Chef. Es gebe bereits Interessenten, mit denen aber noch keine Verkaufsverhandlungen geführt würden. Den Bilanzwert der Unterhaltungssparte bezifferte Klatten auf 80 Millionen Euro. Die verbleibende Sportsparte solle nicht nur organisch, sondern auch durch Zukäufe wachsen.

Wegen der Trennung von diesem Unternehmensbereich korrigiert EM.TV die bisherigen Prognosen für 2007 nach unten. Der Umsatz soll nun 215 Millionen Euro statt 250 Millionen Euro betragen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll sich zwischen 12 und 14 Millionen Euro bewegen. Bislang war das Unternehmen von bis zu 16 Millionen Euro ausgegangen.

Stagnierender Umsatz, steigende Gewinne

Im ersten Quartal verzeichnete EM.TV bei nahezu stagnierenden Umsätzen in Höhe von 60 Millionen Euro einen Vorsteuergewinn von 5,3 Millionen Euro nach einem nahezu ausgeglichenen Ergebnis im Vorjahreszeitraum. Sollte sich der Geschäftsverlauf auch im zweiten Quartal 2007 in dieser Weise entwickeln, würde laut EM.TV eine Korrektur der neuen Ziele nach oben erfolgen.

Die Entwicklung im Segment Sport bezeichnete das Unternehmen in den ersten drei Monaten als "sehr dynamisch". Der Umsatz kletterte in diesem Bereich um 18,7 Prozent auf 54,7 Millionen Euro. Alle drei Sportgesellschaften hätten die Erlöse erhöhen können, so das Unternehmen. Das Segmentergebnis Sport erreichte im ersten Quartal 7,3 Millionen Euro, das entspricht einer Rendite von 13,3 Prozent auf den Umsatz. Im gleichen Vorjahreszeitraum war noch ein negatives Ergebnis von 2,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Der Umsatz im Segment Unterhaltung blieb laut EM.TV mit 5,6 Millionen Euro "deutlich" unter dem Wert im ersten Quartal 2006 von 13,9 Millionen Euro. Der Umsatz im Vorjahr sei jedoch durch einen umfangreichen Programmliefervertrag mit dem ZDF außergewöhnlich hoch gewesen. Das Ergebnis lag bei minus 0,2 Millionen Euro nach plus 8,1 Millionen Euro in der Vorjahresperiode.

manager-magazin.de mit Material von ddp, dpa, dow jones und reuters