Murdoch Zuckerbrot für Dow-Jones-Eigner

Der Medienmogul Rupert Murdoch zieht im Ringen um den "Wall Street Journal"-Herausgeber Dow Jones alle Register. Um die Eigentümer doch noch zu einem Verkauf zu bewegen, bietet ihnen der News-Corp-Eigner in einem persönlichen Brief umfassende Sonderrechte an.

New York - Rupert Murdoch habe den Dow-Jones-Großaktionären einen Sitz im Kontrollgremium seines Medienkonzerns News Corp.  angeboten, sollten sie dem Übernahmeangebot im Wert von rund fünf Milliarden Dollar zustimmen, teilte News Corp. am Montag mit. Dafür habe Murdoch persönlich einen Brief an die Haupteigentümer, die Bancroft-Familie, geschickt.

Das Aushängeschild "Wall Street Journal" werde zudem garantiert seine journalistische Unabhängigkeit bewahren. Dafür solle ein redaktionelles Aufsichtsgremium eingerichtet werden. Auch das derzeitige Management würde nicht ausgewechselt.

Der über ein weltweites Medienimperium herrschende Murdoch hatte Anfang des Monats mit seinem Übernahmeangebot für Dow Jones  für großes Aufsehen in der Branche gesorgt. Die Bancroft-Familie kontrolliert Dow Jones mit einem Anteil von knapp 65 Prozent und lehnt einen Verkauf an Murdoch strikt ab.

manager-magazin.de mit Material von reuters