HSE24 KarstadtQuelle kauft TV-Sender

Seit einigen Wochen kursiert das Gerücht, jetzt ist es offiziell: KarstadtQuelle steigt wieder bei dem Fernsehsender Home Shopping Europe ein. Auch in Zukunft wollen die Essener ihre Teleshopping-Aktivitäten ausbauen - vor allem in Russland.

Essen - Der Kaufpreis für die Übernahme von Home Shopping Europe (HSE24) werde in Form von eigenen Aktien erbracht, teilte KarstadtQuelle  am Mittwoch mit. manager-magazin.de berichtete bereits im März exklusiv über die Verhandlungen der beiden Unternehmen.

Zunächst bezahlt KarstadtQuelle 145 Millionen Euro in Form von Aktien. Die endgültige Zahl der Papiere werde beim Closing der Transaktion festgelegt.

Nach Ablauf von drei Jahren muss KarstadtQuelle eventuell weitere 55 Millionen Euro bezahlen. Dieser Betrag sei an die Kursentwicklung der KarstadtQuelle-Aktie geknüpft. Sollte der Kurs innerhalb von drei Jahren rund 38,60 Euro erreichen, entfalle die Zahlung. Der genaue Zielkurs soll ebenfalls beim Closing festgelegt werden.

Verkäufer von HSE24 ist die InterActiveCorp (IAC) mit Sitz in New York. KarstadtQuelle war bereits bei Home Shopping Europe engagiert, hatte aber seinen Anteil auf dem Höhepunkt der Krise im Februar 2005 für zehn Millionen Euro an den amerikanischen Mutterkonzern des Senders verkaufen müssen. HSE24 soll einem Sprecher zufolge umbenannt werden. Die Transaktion muss noch von den Behörden genehmigt werden.

Rund 1,3 Millionen Kunden

Mit der Übernahme will der Essener Konzern seine Versandsparte Primondo stärken. Teleshopping ergänze das Multichannel-Angebot von Quelle in optimaler Weise und mache Quelle zum führenden Multichannel-Anbieter in Deutschland, hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens. Der Markt für Teleshopping in Deutschland verzeichne überproportionale Zuwächse.

HSE24 erreicht per Kabel und Satellit den Angaben nach über 39 Millionen Haushalte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Gesellschaft mit Sitz in Ismaning bei München erzielte 2006 mit rund 1,3 Millionen Kunden einen Nettoumsatz von 286 Millionen Euro.

Die Teleshopping-Aktivitäten will KarstadtQuelle in den nächsten Jahren durch weitere Akquisitionen ausbauen. Dabei stehen dem Unternehmen zufolge die Märkte in Mittel- und Osteuropa und vor allem Russland im Vordergrund.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.